So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22370
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Tochter hat von ihrem Chef zu 2.Mal das Probearbeiten

Kundenfrage

Meine Tochter hat von ihrem Chef zu 2.Mal das Probearbeiten Bei einem anderen Unternehmen nicht genehmigt bekommen. Sie hätte dadurch die Chance dort eine Stelle zu bekommen. Meine Tochter solle in drei Wochen dann hat sie Urlaub Gehen. Er umgeht somit den Kündigungsfristen Sie ist Arzthelferin und könnte zum 15. oder 30. kündigen. Urlaub hat die Tochtwr aber erst ab dem 17. Oktober Darf dies Ihr Chef das so bestimmen Vielen Dank für die Antwort ***

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass das Handeln des AG unter den gegebenen Umständen nicht unrechtmäßig ist.

Grundsätzlich hat ein AN gegenüber einem AG einen Anspruch auf Freistellung für Probearbeiten bei einem anderen AG. Dieser Anspruch ergibt sich aus § 629 BGB:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__629.html

Allerdings kann der AN diese Freistellung erst nach einer Kündigung für sich beanspruchen, und ihm steht dieser Anspruch nicht während eines noch bestehenden und ungekündigten Arbeitsverhälrtnisses zu.

Der AG ist daher im Recht, sofern er Ihre Tochter auf die Urlaubszeit verweist oder auf die Zeit nach erfolgter Kündigung, denn es liegt noch keine Kündigung vor.

Im Übrigen ist der AG zudem auch rechtlich nicht verpflichtet, das Arbeitsverhältnis von sich aus zu kündigen, sofern er dieses nicht möchte.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 12 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt