So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3530
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich möchte gerne beim zuständigen Amtsgericht schriftlich

Kundenfrage

Ich möchte gerne beim zuständigen Amtsgericht schriftlich eine einstweilige Verfügung gegen eine Person beantragen ggf erwirken und wollte mal Fragen, ob mir jemand dabei behilflich seiaaanpassen so ein Schreiben an das Amtsgericht zu verfassen
Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Ich kann Sie gerne bei der Formulierung des Antrages unterstützen.

Hierzu müsste ich wissen, welchen Inhalt die Verfügung haben soll, also was Sie wollen, dass die Person unterlässt.

Aber ich denke, dass es einfacher für Sie wäre, wenn Sie sich zum zuständigen Amtsgericht begeben und sich vom Rechtspfleger bei der Rechtantragsstelle bei der Formulierung helfen lassen würden. Der Rechtspfleger kann der Antrag auch direkt für Sie schreiben.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.

Das Ziel ist es zu beantragen, dass die Person mich nicht mehr aufsucht ggf Kontaktiert und das Sie es überlässt, irgendwelche unbewiesene Behauptungen gegen mich zu verbreiten.

Das man dies auch mündlich machen kann ist mir bekannt aber ich möchte es gerne schriftlich machen

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte Damen und Herren!

In der Sache

(Ihr Name und Ihre Adresse)

- Antragsteller -

gegen

(Name der Person und deren Adresse)

- Antragsgegner(in) -

beantrage ich, den/die Antragsgegner(in) es bei Meidung eines Ordnungsgeldes bis 250.00 EUR, ersatzweise Haft, einstweilen zu verpflichten, es zu unterlassen

1. Kontakt zu mir aufzunehmen und

2. zu behaupten, dass (hier die unbewiesenen Behauptungen angeben)

Begründung:

zu 1)

(hier angeben, wie die Person Kontakt zu Ihnen aufnimmt)

(Falls es Zeugen gibt, sollten Sie die Zeugen eine eidesstattliche Versicherung unterschreiben lassen und diese dem Antrag als Mittel der Glaubhaftmachung beifügen. Eine solche Versicherung könnte wie folgt lauten:

Ich (Name und Adresse des Zeugen) versichere eidesstattlich, im Wissen darüber, dass eine falsche eidesstattliche Versicherung strafbar ist, dass mir die im Antrag gemachten Angaben in der Begründung zu 1) bekannt sind und dass diese wahr sind.)

zu 2)

(hier angeben, welche Behauptungen die Person aufstellt und dass diese Behauptungen unwahr sind)

(Auch hier benötigen Sie eine eidesstattliche Versicherung eines Zeugen als Mittel der Glaubhaftmachung)

Ich bitte daher, meinem Antrag zu entsprechen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.

Wie schildere ich in meinem Antrag am besten diesen Fall

Mir wurde vorgeworfen, im Namen einer dritten Person bei Facebook ein Fakeprofil angelegt zu haben. Der gesamte Akteninhalt war nicht geeignet, hier ein Nachweis zu führen, dass ich die Straftat begangen habe. Einzige Anhaltspunkte waren lediglich die Fotos und die Telefonnummer und Email Adresse, die mit einem möglichen Account Whatsapp übereinstimmt. Ansonsten waren die Aussagen der Zeugen teilweise widersprüchlich und es war insbesondere nicht nachweisbar, dass ich die Straftat begangen habe oder ggf entsprechende Veränderungen oder die Freundschaftsanfrage vorgenommen habe. Dennoch bleibt die Anzeigenerstatterin fest der Meinung, dass ich die Straftat begangen habe und behauptet dies auch gegenüber dritten. Die Beweislage für die Staatsanwaltschaft war damals sehr dünn. Desweiteren hat die Anzeigenerstatterin keine verwertbaren Nachweise vorgelegt und auch auf weitere Nachfragen der Polizei nicht geantwortet. Das Verfahren wurde deshalb von der Staatsanwaltschaft eingestellt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz