So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Moderator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Unser Sohn arbeitet auf AIDA und hat stets befristete

Kundenfrage

Unser Sohn arbeitet auf AIDA und hat stets befristete Arbeitsverträge von 4... 6 Monate. Er hat eine 7 Tage Woche und arbeitet auch Feiertagen. Laut ARbeitsvertrag stehen ihm Urlaubstage zu, die jedoch nicht genommen werden können und daher nach Vertragsende finanziell abgegolten werden. Zwischen den Verträgen muss er sich arbeitslos melden und hat seit 4 Jahren widerspruchslos seitens der Arbeitsagentur Arbeitslosenbezüge ohne Kürzung erhalten. In diesem Jahr hat die Arbeitsagentur nach dem letzten Vertrag erstmals das Arbeitslosengeld um die Urlaubsabeltung gekürzt. Ist das rechtens, zumal bisher nicht gekürzt wurde, er keine Möglichkeit einer Urlaubswahrnehmung hat?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Kanzlei4you hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/er Ratsuchende/er,

vielen Dank, ***** ***** sich für Justanswer entschieden haben.

Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:

Zunächst muss differenziert werden, um welchen Bezug es sich handelt:

Erhält Ihr Sohn Arbeitslosengeld I dann wird die Urlaubsabgeltung nicht angerechnet, sondern führt zu einem Ruhen des Anspruches für die Zeit der Urlaubsabgeltung. Dies folgt aus § 143 SGB III. Im Ergebnis führt die Zahlung des Urlaubsentgeltes also zu einer Verschiebung des Bezugzeitraumes.

Erhält Ihr Sohn hingegen Arbeitslosengeld II (Hartz IV), d***** *****delt es sich bei der Urlaubsabgeltung um eine Einkommensart, die nach § 11 I, III SGB II und § 1 I AG II VO angerechnet werden kann. Die Urlaubsabgeltung anzurechnen, ist daher rechtens.

Dieses Ergebnis ändert sich leider nicht aufgrund der Tatsache, dass Ihr Sohn keine Möglichkeit hatte, den Urlaub tatsächlich zu nehmen. Er kann nur versuchen, den Urlaub auch in Anspruch zu nehmen.

Die Anrechnung ist auch dann rechtens, wenn bisher versäumt wurde, das Entgelt anzurechnen. Man kann sich leider nicht darauf berufen, dass dies auch weiterhin so geschehen soll.

Für weitere Nachfragen stehe ich Ihnen unter dem Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Fröhlich

Rechtsanwältin

Experte:  Kanzlei4you hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung (3-5 Sterne) würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen zögern Sie nicht, weitere kostenfreie Nachfragen zu stellen. Setzen Sie einfach den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten fort.

Mit vielem Dank für die Nutzung von Justanswer

Susanne Fröhlich

Rechtsanwältin

Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

bitte wenden Sie sich an den Kundendienst unter *****@******.*** oder Tel.: 0800(###) ###-####


Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-8ad82iza- an oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto unter „Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.

Vielen Dank.