So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16996
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Folgende situation: meine (ex lebensgefährtin) hat eine

Kundenfrage

folgende situation: meine (ex lebensgefährtin) hat eine polizeiliche wegweisung wg. häuslicher gewalt bekommen,danach beantragte ich ein eilverfahren zur gewaltschutzanordung. dem wurde 6 monate stattgegeben. ich bin z.z. alleinerziehender vater von zwei leiblichen kindern, nach der wegweisung hat sie eine alkoholentgiftung im krankenhaus durchgeführt und hat sich danach einen platz im frauenhaus organisiert wo sie z.z. noch lebt. durch ihren exessiven alkoholmissbrauch war sie nicht mehr in der lage sich ausreichend genug um die kinder zu kümmern und wurde auch im rahmen der häuslichen gewalt mir gegenüber mehrmals gewalttätig. div. ärztliche diagnosen sind vorhanden sowie mehrmalige von mir gerufene polizeieinsätze sind protokolliert. zudem gibt es 5 strafanzeigen wg. körperverletzung gegenüber ihr von mir bei der polizei. die zuweisung der wohnung wurde auf mich temporär übertragen bis ( januar 2017) und es gab ein schwebendes aufenthaltsbestimmungsrecht verfahren der kinder welches ich beantragt hatte aber noch nicht entschieden wurde. WORUM es jetzt geht ist: nach mehrmaligen persönlichen treffen mit meiner ex lebenspartnerin und vielem reden habe ich ihr eine sozusagen "letzte chance" eingeräumt im bezug auf ein gemeinsames familienleben neu zu beginnen, die partnerschaft zu reaktivieren und mit dem hintergrund das unsere kinder zusammen mit beiden elternteilen aufwachsen ohne den missing part. ich,der vater habe dann nach vielen gesprächen mit ihr vorgeschlagen, dass wir eine gemeinsame erklärung gegenüber dem familiengericht abgeben (wg. zuweisung der wohnung, aufenthaltsbestimmungsrecht,etc) um diese aufzuheben. und ohne unsere anwälte vor gericht persönlich zu klären und zweitens einen neuanfang probieren möchten. inklusive einem clearing vom jugendamt vorschlag. sie bejahte dies. zudem haben wir die mandatsschaft ggü. unseren anwälten gekündigt. dies geschah vor 1 1/2 wochen. der angesetzte termin, 13.09.16 (wg. klärung der zuweisung der wohnung wurde nach der abgabe der gemeinsamen erklärung) vor dem familiengericht wg. zuweisung der wohnung abgesagt und es wird keinen neuen termin geben. (alles wurde aufgehoben?) meine sozusagen partnerin wollte nun diese woche in unsere gemeinsame wohnung zurückkommen um den gemeinsam beschlossenen neuanfang zu beginnen. FOLGENDES problem: nachdem der gemeinsame antrag bzw. der gemeinsamen erklärung anscheinend stattgegeben wurde und dies durch unsere anwälte und dem gericht bestätigt wurde hat sie jeglichen kontakt abgebrochen. ich fühle mich nun als ihr spielball, bin mir sicher das sie mich nur benutzt hat um die letzte anordung wg. der zuweisung der wohnung durch falsche ggü. mir ausgesprochene neuanfangshoffnungen rückgängig zu machen. was kann ich tun? kann ich die gemeinsame erklärung von meiner seite zurücknehmen? ich fühle mich betrogen und belogen von ihr. und ich glaube, dass sie mich bewusst irregeführt hat und mir falsche hoffnung gab. kann ich meine raw reaktivieren?, beim gericht persönlich die situation schildern? wie ist die beste vorgehensweise? ehrlich gesagt ich bin verzweifelt, die kindesmutter kümmert sich nicht um ihre kinder, sie zahlt kein unterhalt, bekam bis august noch das kindergeld ohne dies abzugeben, etc,etc,etc. vielen dank ***** ***** hilfe!
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer und Ihr Vertrauen in uns.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Das gerichtliche Verfahren wurde vergleichsweise beendet - aber unter Vortäuschung falscher Tatsachen durch die Exfreundin?

Ich hoffe, ich habe die Informationen zur Verfügung gestellt Sie gesucht haben. Wenn Sie mit meinem Service zufrieden sind, geben Sie bitte eine positive Bewertung, damit ich für meine Arbeit bezahlt werden kann. Wenn nicht, lassen Sie es mich wissen, damit ich Ihnen vielleicht noch besser helfen kann. Vielen Dank.

Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich, um unser Gespräch fortzusetzen. Wenn Sie keine weitere Hilfe benötigen, bitten ich Sie meinen Dienst positiv zu bewerten.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen („Dem Experten antworten“) mehr haben.

Mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin

Rechtsanwalt und

Fachanwalt für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
danke für ihre antwort... so würde ich es sagen (Vortäuschung falscher Tatsachen) nachdem wir gestern die information durch den gerichtsdiener und den anwälten bekommen haben, wird es keinen neuen termin vor dem famg geben. nachdem sie diese information erhalten hat gibt es von ihrer seite keinen kontakt mehr zu mir. sie war gestern noch persönlich hier und hat von ihrer raw und der gerichtsdienerin dies telefonisch mitgeteilt bekommen. nachdem sie wegging nahm sie meinen reisekoffer mit und meinte sie möchte bis spätestens donnerstag zurückehren und ich solle sie heute anrufen. nach 5 stündigen erfolglosen anrufsversuchen ohne erfolg gehe ich davon aus, dass sie mich nur benutzt hat um die gewaltsschutzanordnung aufzuheben um hier ein und auszukehren wann sie möchte, aber nicht auf einen partnerschaftlichen neubeginn ausgeht. durch ihre aussagen vor einigen wochen hat sie angeblich einen neuen freund mit dem sie aber schlussgemacht? hat...
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 11 Monaten.

Schwierige Sache.

Im Notfall kann immer wieder gerichtlich vorgehen und einen Antrag nach GewSchG stellen.

Wem gehört denn die Wohnung? Hier kann man doch sonst auch ein Hausverbot aussprechen.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
es ist die gemeinsame wohnung. sie+ich=ein mietvertrag. aber es geht ja um Vortäuschung falscher Tatsachen. kann ich dies vor dem familiengericht vortragen? oder die gemeinsame erklärung wiederufen? letzeres ist die wichtigste frage.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 11 Monaten.

Widerrufen geht nicht - anfechten höchstens nach § 123 BGB wegen arglistiger Täuschung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz