So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26440
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Nachbar hat 2015 eine generalvollmacht für ein

Kundenfrage

Nachbar hat 2015 eine generalvollmacht für ein gartengrundstück an eine Bekannte geschrieben. 2016 ist er verstorben und es wurden keine Erben in Sachsen gefunden nur eine 90 jährige Mutter in Bayern. Hat die Bekannte das recht das Grundstück zu verkaufen wenn sie kein eingetrage Erbe ist. Und die Generalvollmacht nicht notariell Beglaubigt ist. Wenn sie Gegenstände aus der Gartenlaube holt ist das nicht Diebstahl.wie ist das mit den Kosten Strom ,Wasser, Grundsteuer, Versicherungen. Müssen die anderen Gartenbesitzer mit tragen. Wir sind ein Gartenverein mit gekauften Grundstücken.vielen Dank für Ihre Antwort.

Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrterf Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfage.

Wenn eine Generalvollmacht vorhanden ist dann darf der Bekannte natürlich mit dieser Vollmacht das Grundstück verkaufen. Eine einfache Vollmacht reicht hier aus, auch wenn der Kaufvertrag nach § 313 BGB beurkundet werden muss.

Ebenso darf der Bevollmächtigte auch Gegenstände aus der Laube holen.

ABER:

Der Bevollmächtigte handelt hier immer im Namen des Verstorbenen beziehungsweise der Erben. Diesen ist er immer zur Rechenschaft schuldig. Wenn er also das Grundstück unter Wert verkauft oder die Einrichtung der Laube beiseite schafft, dann haftet er natürlich auf Schadensersatz.

Der Verein haftet natürlich für die Nebenkosten (als Eigentümer oder Pächter des Grundstücks) diese Kosten können natürlich auf die einzelnen Besitzer umgelegt werden. Auf der anderen Seite muss der Verein natürlich versuchen sich die Kosten von den Erben Mutter aus Bayern) wieder zu holen und notfalls gegen die Mutter auch zu vollstrecken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz