So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 696
Erfahrung:  Rechtsanwalt/Fachanwalt
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Ein privater Bauherr kündigt mir als Architektin, weil ihm

Kundenfrage

ein privater Bauherr kündigt mir als Architektin, weil ihm bzw. seiner Fau nach 3 Entwurfsvorschlägen mein Ansatz nicht gefällt. Der wurde bisher gemeinsam mit den Bauherrn erarbeitet und getragen.
Es gab anfänglich keine Bedarfsplanung, die ich bisher auch nicht in Rechnung gestellt habe.
Jetzt möchte ich den entgangenen Gewinn in Höhe von 60 % der nicht erbrachten Leistungen geltend machen. Wie muß meine Schlußrechnung aussehen. Auf welche § der HOAI 2013 kann ich mich beziehen?
fragt mit freundlichem Gruß ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Frau Deutsch,

Sie stellen ganz normal eine Schlussrechnung über die bereits erbrachten Leistungen (Entwurfsplanung) und über die noch nicht erbrachten Leistungen. Von den nicht erbrachten Leistungen ist nur der so genannte „entgangene Gewinn“ vom Bauherren zu zahlen, d.h. das verbleibende Resthonorar abzüglich Aufwendungen, die der Architekt

durch die vorzeitige Vertragsbeendigung nichtmehr machen muss und dadurch erspart. Das Ersparte können Sie hier mit 40 % pauschal angeben.

Mit besten Grüßen

RA Hermes