So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5340
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mein Mietvertrag ist normalerweise befristet für 3 Jahre.

Kundenfrage

Mein Mietvertrag ist normalerweise befristet für 3 Jahre. Jedoch habe ich im Mietvertrag entdeckt dass die Vermieterin beim Datum bis wann das Mietverhältnis befristet endet die Jahreszahl vergessen also anstatt 01.05.2017 zu schreiben hat sie nur 01.05. Reingeschrieben
Darf ich also auch früher raus und muss ich eine Kündigungsfrist einhalten?
Da es normalerweise ein befristeter Mietvertrag gewesen wäre wurde auch keine Kündigungsfrist vereinbart.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Frage beantworten.

Allein durch das Vergessen des Vermieters der Jahreszahl im geschlossenen Mietvertrag wird das vereinbarte Mietverhältnis nicht zu einem unbefristeten Mietverhältnis.

Ggf. hätte diese Frage im Streitfall ein Gericht zu klären und den Mietvertrag auszulegen sowie den Willen der Parteien zu ermitteln.

Durch eine Eintragung und dies Gesamtregelung des Vertrages (fehlende Kündigungsfristen, vorgefertigtes Formular für befristeten Mietvertrag etc.) wird auch das Gericht mit hoher Wahrscheinlichkeit ein befristetes Mietverhältnis annehmen. Die Kernfrage wäre dann, auf welches Jahr das Gericht die Befristung festlegen wird.

Dies wird durch Zeugenvernehmung etc. in einer Gerichtsverhandlung zu klären sein.

Die Beweislast in der Hauptsache trägt allerdings der Vermieter.

Sofern Sie die vorgenannten Risiken eingehen wollen, können Sie das Mietverhältnis unter der gesetzlichen Frist nach § 573c mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten versuchen zu kündigen.

Allerdings wird diese Kündigung mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Rechtsstreit nach sich ziehen, in welchem Sie auch zu wahrheitsgemäßen Angaben verpflichtet sind, weshalb ich Ihnen von solch einem Vorgehen abrate.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-