So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5801
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Der Verkäufer läst mich nicht aus dem Kauf, jetzt soll ich

Kundenfrage

der Verkäufer läst mich nicht aus dem Kauf, jetzt soll ich bis zum 30.09. den Kauf vollenden. Sie sollten noch wissen, das das Auto für meine Tochter bestimmt war, als sie das Auto gesehen hatte, wollte sie es nicht mehr. Ich hatte dem Verkäufer bereits geschrieben, das ich dadurch in eine finanzielle Schieflage geraden werde. Nun hab ich das Problem, das ich das Auto nicht brauche, es nicht bezahlen kann und hab auch noch Stress. Ich kann das Auto nicht bezahlen und werde eine private Insolvenz beantragen müssen. Was soll ich tun? Mit freundlichen Grüssen.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Frage beantworten.

Prinzipiell gilt im deutschen Recht der Grundsatz, dass geschlossene Verträge zu erfüllen sind.

Ein Rücktritt vom Vertrag - ohne das Vorliegen eines Rücktrittgrunds - ist regelmäßig nur dann möglich, wenn ein solches Rücktrittsrecht im Vertrag vereinbart wurde.

Sofern Sie den Vertrag nicht im Internet geschlossen haben, sondern in den Verkäufsräumlichkeiten des Verkäufers, ist auch nicht von dem Bestehen eines Widerrufsrechts auszugehen.

In Ausnahmefällen käme zur Lösung des Vertrags eine Anfechtung nach den §§ 119 ff. BGB in Frage. Diese würde greifen, wenn Sie bei Vertragsschluss in einem Irrtum waren.

Allein die Tatsache, dass Sie die Kaufpreiszahlung nicht bezahlen können, berechtigt nicht von der Lösung vom Kaufvertrag. Vielmehr wird in solch einem Fall der Verkäufer mit hoher Wahrscheinlichkeit noch eine Strafanzeige wegen Eingehungsbetrug stellen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-