So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26417
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Mann und ich "leben" in einer Zugewinngemeinschaft

Kundenfrage

Mein Mann und ich "leben" in einer Zugewinngemeinschaft (Ehe). das von uns bewohnte Haus haben wir von dem Geld, das er verdient gekauft und im Grundbuch sind wir zur jeweils der Hälfte eingetragen. Er hat mir die Hälfte also steuerrechtlich sozusagen geschenkt, aber das war ja immer gestattet. Jetzt haben wir gehört, dass das für selbst genutzte Immobilien im Ausland nicht mehr gilt. Insbesondere, wenn es sich um einer eher teure Immobilie handelt.
Stimmt das?
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wo liegt denn die Immobilie?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
in der Schweiz
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Wir haben die Immobilie 2008 erworben
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Mit freundlichen Grüßen!
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn Sie in der Schweiz die Immobilie gekauft haben, dann wären Sie an sich in der Schweiz 2008 schenkungssteuerpflichtig gewesen. Wenn Sie in der Schweiz Schenkungssteuer bezahlt haben, dann wird diese Steuer auf die Steuerlast in Deutschland angerechnet.

In Deutschland haben Sie aber einen Schenkungssteuerfreibetrag als Ehegatte von 500.000 EUR.

Der Freibetrag steht Ihnen nach § 16 ErbstG dann zu, wenn Sie in Deutschland nach § 2 I, III ErbstG unbeschränkt steuerpflichtig sind (Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt in Deutschland Deutscher Staatsbürger der nicht länger als 5 Jahre im Ausland lebt).

Sind Sie in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig, so verbleibt es bei Ihrem Freibetrag von 500.000 EUR.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Vielen Dank- auf der Basis welchen Gesetzes ist der Erwerb einer Immobilie eine Schenkung - haben Sie dazu eine Information oder einen Link?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Eine Schenkung (Ihres Anteils an der Immobilie) haben Sie dann, wenn sie Ihnen unentgeltlich übertragen wurde.

Die Rechtsgrundlage dafür ist § 516 I BGB.

§ 516 I BGB regelt nun nicht den Erwerb der Immobilie im Besonderen sondern den unentgeltlichen Erwerb allgemein.

§ 516 I BGB bezieht sich daher auch auf die Übertragung eines Immobilienanteils.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Hm..... aber er hat mir keinen Anteil übertragen. Wir haben die Immobilie gemeinsam gekauft mit dem Geld, das auf unserem Girokonto war. Die Hälfte dieses Geldes steht mir sozusagen im Rahmen der Zugewinngemeinschaft zu. Ändert das Ihre Antwort?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

nein, das ändert meine Antwort im Ergebnis nicht.

Es ändert sich nur der Schenkungsgegenstand. Geschenkt wurde hier nicht die Immobilie, sondern die Schenkung lag dann in der Freistellung von der Zahlung Ihres Kaufpreisanspruches.

Wenn Sie in der Zugewinngemeinschaft leben, dann haben Sie rechtlich zwei getrennte Vermögensmassen. Das bedeutet, das Geld auf dem gemeinsamen Girokonto gehört Ihnen nur dann gemeinsam, wenn Sie es auch gemeinsam dort eingezahlt hatten.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne habe ich Ihre Fragen beantwortet.

Über eine positive Bewertung meiner Arbeit würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz