So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16960
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Mein Verfahren ist mir etwas sehr nebulös …. Meine Schwester

Kundenfrage

mein Verfahren ist mir etwas sehr nebulös ….
Meine Schwester und ich sind Erben auf Grund eines Gemeinschaftlichen Testamentes zwischen meiner Mutter, die kürzlich verstarb, und meinem Stiefvater. In dem Testament, bereits aus dem Jahre 1978, ist meine Mutter als Vorerbin eines Hauses genannt.
Bis etwa 1982 war dieses Haus für 1.250,- DM fremdvermietet. Von 1982 bis 1986 mietete es meine Schwester mit ihrem 1977 geborenen Sohn für etwa 400,- DM, d***** *****fte sie es der Mutter ab für 120.000,- DM, zu vielleicht 35 % des Marktwertes.
Da meine Schwester über Ansprüche von mir nichts wissen will, musste ich leider Auskunftsklage erheben. Die Richterin vertrat den Standpunkt, dass ich nur, wenn ich das richtig verstanden habe, konkrete Informationen erfragen kann, die beklagte Schwester muss nicht genau über Geschenke oder Teilgeschenke im Laufe der letzten Jahrzehnte informieren. Wenn sie etwas „vergessen“ hat oder beispielsweise ihrem Sohn übertragen hat, ist das eben schlecht für mich.
Gibt es Gesetze oder Urteile über den Umfang der Auskunftspflicht in sachlicher, personeller und zeitlicher Hinsicht Beschränkungen?
Wie sieht in meinem Fall die gesetzliche Regelung höchstwahrscheinlich aus?
Mit freundlichen Grüßen
H. ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

a

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für ihre Anfrage.

Sie sind nicht Pflichtteilsbverechtigte sondern Erbin.

Zuwendungen der Erblasserin werden daher dann und nur dann auf das Erbe der Schwester abgerechnet, wenn der Erbasser das so bestimmt hat, oder aber wenn es sich um eine Ausstattung handelt.

Sie können daher , anders als beim Pflichtteilsergänzungsanspruch nicht einfach nach Schenkungen fragen, sondern müssen diese konkret benennen und müssen benennen, dass es sich um eine Ausstattung handelt, oder aber der Erblasser den Ausgleich angeordenet hat.

Dazu müssen Sie ganz konkret vortragen.

Anders beim Pflichtteil.

Alle Schenkungen begründen hier eine Ergänzungsanspruch, wenn sie weniger als 10 jahre zurückliegen, daher besteht hier ein umfassender Auskunftsanspruch.

Der Umfang des Auskunftsanspruchs ergibt sich aus dem Gesetz.

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

bitte fragen Sie gerne nach

wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Kann ich als Miterbe von meiner Schwester verlangen, dass sie den Mietvertrag, der wahrscheinlich nach Aussage der verstorbenen Mutter die Zeit von etwa 1982 bis 86 betrifft und den Kaufvertrag über den Hauskauf vorlegt? Die gezahlten Mieten hatte die Mutter vermerkt, über den Kaufpreis habe ich keine Informationen. Sind diese beiden Verträge vielleicht verjährt, denn die Mutter starb Juli 2014? Ändert sich etwas an meinem Anspruch, weil die Schwester das Haus, in dem sie weiterhin lebt,dem einzigen sehr wohlhabenden Sohn übertragen hat?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

nur dann wenn Sie ganz konkret vortragen, warum diese Schenkung auszugleichen ist, also dass die Mutter es bestimmt hat, oder dass die Schenkung eine Aussteuer dastellt.

Sonst haben Sie keinen Anspruch.

Verjährt ist nichts, denn Sie sind ja Erbin

dass es dem Sohn weiterverschenkt wurde, ändert auch nichts.

wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

das mit dem Telefonat hat leider nicht geklappt.

Bitte wenden Sie sich an den Kundendienst.

Ich würde sehr höflich bitten, die Ihnen bereits gegebene Antwort doch zu bewerten

Dankeschön

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielleicht klappt die Handy Nr. besser: 0152 27189560
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Es liegt leider nicht an der Nummer

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchende, ich ziehe mich sehr gerne zurück und gebe die Frage frei

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer