So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra.weichel.
ra.weichel
ra.weichel, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 317
Erfahrung:  Steuer- Straf- und Zivilrecht
95252382
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra.weichel ist jetzt online.

Für 2008 - 2010 wurde eine Betriebsprüfung durchgeführt, die

Kundenfrage

Für 2008 - 2010 wurde eine Betriebsprüfung durchgeführt, die zu einer Nachzahlung von 16489,88 incl Zinsen gefphrt hat. Die Schuld war ca 35000 € und wurde durch Einschaltung eines Steueranwaltes gekürzt. Da keine Mittel mehr für einen Steuerberater zur Verfügung standen, wurde das Mandat niedergelegt.
Nachdem für 2014 ein Verlustvortrag von annähernd 100000 € erwirtschaftet wurde, wurde eine erneute Prüfung für die Jahre 2012-2014 angesetzt. Mit dem Finanzamt wurde vergebens wegen Einstellung der Vollstreckung korrespondiert bis die erneute Prüfung abgeschlossen ist. Ein Stundungsantrag ist kompliziert und Geld da ist.
Eberhard
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra.weichel hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsucher,

wie kann man Ihnen helfen? Wünschen Sie eine Beratung dahingehend, unter welchen Voraussetzungen eine Stundung möglich ist oder soll ein Stundungsantrag gestellt werden?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Einstellung der Vollstreckung bis zweite Prüfung erfolgt ist. FA will bis 1.8.16 Geld, was nicht vorhanden ist und vielleicht auch nicht nötig ist-

i.A. Eberhard

Experte:  ra.weichel hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsucher,

danke ***** ***** sich für eine anwaltliche Beratung zum Festpreis bei JustAnswer entschieden haben. Gerne beantworte ich Ihre Anfrage auf Grundlage der vorhandenen Informationen und Ihres Einsatzes wie folgt:

Wann Vollstreckungsmaßnahmen seitens der Finanzbehörden einzustellen bzw. zu einzuschränken sind, ergibt sich aus § 257 AO (Abgabenordnung).

Verwaltungsakte können vollstreckt werden, soweit nicht ihre Vollziehung ausgesetzt oder die Vollziehung durch Einlegung eines Rechtsbehelfs gehemmt ist, der Vollstreckbare Bescheid aufgehoben wurde oder eine Stundung nach § 222 AO gewährt worden ist.

Jedoch ist an dieser Stelle zu beachten, dass über die Dauer einer gewährten Stundung Zinsen erhoben werden, die Sie zu tragen hätten.

Weiter besteht die Möglichkeit, Im Rahmen des vorläufigen Rechtsschutz eine Aussetzung der Vollziehung des Verwaltungsakts zu beantragen.

Soweit einzelne Vollstreckungsmaßnahmen im Einzelfall unbillig sind, kann die Vollstreckungsbehörde diese auf Antrag des Steuerpflichtigen gem. § 258 AO einstweilen einstellen.

Eine Unbilligkeit liegt dann vor, wenn die Vollstreckung oder eine einzelne Vollstreckungsmaßnahme dem Vollstreckungsschuldner einen unangemessenen Nachteil bringen würde, der durch kurzzeitiges Zuwarten oder durch eine andere Vollstreckungsmaßnahme verhindert werden könnte. In diesem Zusammenhang ist jedoch zu beachten, dass eine einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung nur dann in Betracht kommt, wenn das Finanzamt vollständig befriedigt wird. Ein absehbarer Zeitraum ist ein Zeitfenster von etwa 6 bis 12 Monaten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Bitte geben Sie noch abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab(Bewertungssterne 3=5), damit die Auszahlung des Honorar an den Experten als Honorierung seiner anwaltlichen Beratungsleistung erfolgt und die Beratung vom Portal geschlossen werden kann.

Sollten Sie noch weitere Rückfragen haben, könne Sie die kostenfreie Nachfragefunktion nutzen. Setzen Sie hierzu einfach den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten fort.

Mit freundlichen Grüßen

Weichel

Rechtsanwalt

Experte:  ra.weichel hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben die anwaltliche Beratung noch nicht bewertet.

Sie haben zu Ihren Fragen ausführliche Antworten erhalten, so dass diesseits kein Grund für die Verweigerung der Bewertung gesehen wird. Holen Sie die Bewertung bitte umgehend nach, damit die Auszahlung des Geldes an den Experten als Honorierung seiner anwaltlichen Beratungsleistung erfolgen kann und die Beratung vom Portal geschlossen werden kann. Klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-