So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe vor 5 Tagen einen PKW bei einem Händler erworben.

Kundenfrage

Ich habe vor 5 Tagen einen PKW bei einem Händler erworben.
Nun steht der PKW mit gravierenden Mängeln an der Vorderachse/Lenkung in meiner Werkstatt, und soll laut dieser wegen Unfallrisiko nicht mehr bewegt werden.
Welche Frist zur Nachbesserung muss ich dem Verkäufer einräumen?
Besteht Anspruch auf Nutzungsausfall?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Rechte aus der „Gewährleistung“ können Sie innerhalb von 2 Jahren nach Übergabe der Kaufsache geltend machen.

Es gibt bei der Gewährleistung aber eine Besonderheit zum Nachteil des Käufers: Dieser müsste nachweisen, dass der Mangel schon von Anfang an bestanden hat.

Der Gesetzgeber erleichtert dem Käufer diese Beweisführung innerhalb der ersten 6 Monate nach Übergabe, indem gesetzlich vermutet wird, dass ein innerhalb von 6 Monaten nach Übergabe auftretender Mangel schon von Anfang an vorhanden war.

Treten Mängel nach Ablauf dieser 6 Monate auf, müsste der Käufer den vollen Beweis darüber erbringen, dass der Mangel auch schon bei Übergabe bestanden hat bzw. in einem defekten Teil angelegt war.

Diese Beweisführung kann sich im Einzelfall als sehr schwierig erweisen und wäre in der Regel nur mit Hilfe eines Sachverständigen zu führen.

In Ihrem Fall trat der Mangel innerhalb der 6-Monats-Frist auf, so dass die Beweislage für Sie grundsätzlich günstig ist.

Sie sollten eine Frist von maximal 3 Wochen setzen zur Nachbesserung.

Ein Anspruch auf einen Mietwagen bzw. Nutzungsausfall kann als Schadensersatz auch bestehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe für Rückfragen jederzeit gern zur Verfügung.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen („Dem Experten antworten“) mehr haben.

Mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Habe ich einen Anspruch auf Nutungsausfall auch in der Fristsetzung?
Das Problem ist, das ich den Wagen täglich benötige, und ihn jetzt nicht fahren kann.
Wenn ich dem Verkäufer nun eine Frist von 3 Wochen einräume, hätte ich ja die nächsten 3 Wochen+Instandsetzungszeit keinen Wagen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.

Es kommt auf die tatsächliche Reparaturdauer an. 3 Wochen wären nur als Maximalfrist.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Meine Werkstatt hat mich gestern angerufen. Der Wagen hat noch mehr gravierende Mängel, und zwar am Motor.
Meine Werkstatt schätzt die Reparaturkosten auf ca 1400-1600 Euro ein.
Der Wagen hat aber nur 1500 Euro gekostet.
Meine Frage: Wenn ich diesen Betrag dem Verkäufer nenne, wird er den Wagen bestimmt nicht reparieren lassen wollen, sondern ihn dann wahrscheinlich zurücknehmen wollen.
Muss ich den Wagen dann zurückgeben?
Es ist ein sehr schönes Fahrzeug, und ich möchte es sehr gerne behalten.
Wie kann ich in diesem Fall vorgehen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.

Wenn die Nachbesserung wirtschaftlich nicht machbar ist, kann man auch direkt auf Rücktritt gehen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wie oft muss ich den Verkäufer zur Nachbesserung auffordern, falls er nicht reagiert?
In welcher Höhe kann ich eine Preisminderung geltend machen (PKW Kaufpreis 1500 Euro), falls die Reapartur ca 2000 Euro kostet. Denn das ist die Vermutung meiner Werkstatt.
"Muss" ich denn den PKW überhaupt zurückgeben, falls es der Verkäufer verlangt??
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.

Wenn es wirklich wirtschaftlich nichts bringt, dann muss man die Gegenseite gar nicht weiter auffordern.

Wenn Sie an Ihren Ansprüchen festhalten, müssen Sie das Fahrzeug am Ende auch zurückgeben.