So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16938
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe vor 2 Jahren mein Frisrurgeschäft veräußert,

Kundenfrage

ich habe vor 2 Jahren mein Frisrurgeschäft veräußert, welches ich 15 Jahre betrieben habe. Heute hat mich mein Vermieter kontaktiert und nach der Nutzungsänderung gefragt. Vorher war dort ein Raumausstatter. Ich habe nie einen Antrag gestellt, weil ich davon ausgegangen bin, eine Gewerbeanmeldung bei der Stadt ist ausreichend.
Kann ich rückwirkend dafür bestraft werden?
Mit freundlichen Grüßen
***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Keine Angst !!

Eine Nutzungsänderung ist eine Art der Baugenehmigung-.

Sie wird dann fällig, wenn die Nutzung geändert wird, Zb von Privatwohnung zu Gewerbe und umgekehrt.

Diese zu besorgen ist eigentlich Sache des Hauseigentümers, also des Vermieters und nicht Ihre Sache

In Ihrem Fall wäre beides Gewerbe oder Dienstleistung, wo bei die einzelnen Nutzungen nicht scharf voneinander abzugrenzen sind.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

Bitte fragen Sie gerne nach

wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke