So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Spitz.
RA Spitz
RA Spitz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 376
Erfahrung:  Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht, M.A. (Kriminologie und Polizeiwissenschaft)
91771857
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Spitz ist jetzt online.

Ich wollte diese Woche in Urlaub. Da bekomme ich Bescheid

Kundenfrage

Ich wollte diese Woche in Urlaub. Da bekomme ich Bescheid vom Mahngericht, dass der Schuldner gegen den Vollstreckungsbescheid Einspruch eingelegt hat und das Verfahren abgegeben wird.
Eigentlich habe ich die Klage lt. einem Vordruck fertig. Kann ich dies vorab zum Gericht schicken mit der Anspruchsbegründung mit dem Vermerk, dass ich die nächsten Wochen nicht da sein werde. Möchte nämlich nicht dass die Klage als unzulässig abgewiesenw wird weil ich eine Frist verpasse oder wie gehe ich jetzt am besten vor.
Hatte seit Dezember einen Mietnomaden, den ich fristlos gekündigt habe. Er ist mit Bruder eingezogen, also als WG. Ich habe dann Wochen später erfahren, dass er den Bruder rausgeworfen hat. Der bruder hat eine Miete bezahlt. Er für die ganzen Monate nur eine halbe, möchte dass ich mir das Geld vom Bruder hole. Das habe ich nicht getan. Ich habe einen Mahnbescheid für beide als Gesamtschuldner ausgestellt und nach Rücksprache mit dem Mahngericht, dann den Vollstreckungsbescheid gegen ihn beantragt, denn er hat alleine ab 1. März in der wohnung gelebt. Für Februar hat der Bruder noch bezahlt. Der liebe Mann ist als nomade bekannt. Hat vorher schon in einer Wohnung das gleiche abgezogen.Ic h habe ihn auch angezeigt Verfahren wurde bis jetzt noch nicht eingestellt. Mehr weiß ich nicht. Nur bei der durchsetzung meiner Ansprüche bin ich in der beweispflicht wenn ich das richtig verstanden habe. Er hat mri weder den MV unterschrieben zurückgegeben noch haben wir ihn zu Gesicht bekommen vielleicht zweimal in den 5 Monaten. Er hat sich aber beim Einwohnermeldeamt auf der Wohnungsadresse angemeldet und auch seinen nächsten Wohnort angegeben. Hat Unmengen an Strom gebraucht ca. 4000 kW die auch geprellt etc. Ich habe ein Schreiben von dem Bruder, das aussagt, dass er ihn rausgeschmissen hat.
Habe ich überhaupt chancen den Vollstreckungstitel durchzusetzen? Und wie gesagt wie gehe ich jetzt vor, schicke ich die Klage- und Anspruchsbegründung vorab an das Gericht um Fristen zu wahren?
Gepostet: vor 12 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 12 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

in Beantwortung Ihrer Fragen möchte ich Ihnen Folgendes mitteilen:

  1. “Und wie gesagt wie gehe ich jetzt vor, schicke ich die Klage- und Anspruchsbegründung vorab an das Gericht um Fristen zu wahren?” Das Mahngericht ist für die Anspruchsbegründung / Klage nicht zuständig, sondern das örtlich zuständige Amtsgericht. Das Mahngericht gibt den Rechtsstreit aufgrund des erfolgten Einspruchs automatisch an das zuständige Amtsgeicht ab. Von dort aus erhalten Sie dann die Aufforderung, den Anspruch innerhalb von zwei Wochen zu begründen. Sollten Sie diese Frist versäumen, passiert aber nichts. Sie haben insgesamt sechs Monate Zeit, dies nachzuholen (§ 697 ZPO).

  2. “Habe ich überhaupt chancen den Vollstreckungstitel durchzusetzen?” Ob sich der Titel durchsetzen lässt, kann nicht so ohne weiteres beurteilt werden. Sie könnten eine Anwaltskanzlei vor Ort beauftragen, eine Schufa-Auskunft des Schudlners einzuholen. Dann hätten Sie konkrete Anhaltspunkte, ob der Schuldner überschuldet ist.

Sollten Sie noch Rückfragen haben, so bitte ich um Nachricht.

Ansonsten bitte ich Sie höflich, eine Bewertung meiner Antwort abzugeben.

Dies ist erforderlich. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Spitz

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Monaten.
Sorry, ich habe es nicht gesehen, dass die Frage beantwortet wurde. Das Mahngericht hat ja abgegeben, nur das Amtsgericht hat noch nix um die Sache über die Bühne zu bringen, kann ich die Anspruchsbegründung schon vorab an das Amtsgericht schicken, denn ich weiß nicht wie lange ich weg bin.
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 12 Monaten.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Sollten Sie das Aktenzeichen des Streitgerichts haben, können Sie Ihre Anspruchsbegründung bereits jetzt dorthin senden. Andernfalls können Sie Ihre Anspruchsbegründung an das Mahngericht (bitte dessen Aktenzeichen angeben) mit der Bitte um Weiterleitung an das Streitgericht schicken. Das funktioniert.

Bitte vergessen Sie nicht, die erbetene Bewertung meiner Antwort abzugeben. Vielen Dank!

Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr
schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben
können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen,
zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen.
Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der
TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Klaus Spitz, M.A.

Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz