So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6057
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Folgendes Szenario: Ein Arbeitnehmer liest sich beim

Kundenfrage

Folgendes Szenario: Ein Arbeitnehmer liest sich beim Abschluss des Arbeitsvertrages nicht alles detailiert durch und überliest einen Paragrafen der besagt: "Der Arbeitnehmer erklärt sich bereit für ein drei tägiges Probearbeiten um fest zustellen ob die Tätigkeit für den Arbeitnehmer passt, sowohl ob es für den Arbeitgeber an Leistungen und körperlichen Fähigkeiten reicht. lm Rahmen dieser Probearbeit wird keine Lohnzahlung erfolgt" Nun kündigt der Arbeitgeber nach genau drei Einsätzen und verweigert die Lohnzahlung an den Arbeitnehmer unter Berufung auf den Paragrafen und mit den Worten "es gab kein Arbeitsverhältnis". Muss Lohn gezahlt werden? Welcher §?

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Anfrage beantworten.

Prinzipiell kann ein Probearbeiten vereinbart werden. Dieses muss ggf. auch nicht entlohnt werden (wenn sich beide Parteien einverstanden erklären). Das Probearbeiten ist nämlich von der Probezeit zu unterscheiden.

Allerdings ergibt sich aus der von Ihnen formulierten Klausel nicht, dass nach den drei Tagen Probearbeiten das Arbeitsverhältnis beendet ist. Wann eine Kündigung wirksam ist, müsste an einer anderen Stelle des Arbeitsvertrages geregelt sein.

Die Besonderheit in Ihrem Falle liegt darin, dass eben die "Probearbeitsklausel" in einem richtigen Arbeitsvertrag eingebettet ist. Nach den 3 Tagen Probearbeitszeit kann daher die Begründung eines Arbeitsverhältnisses (gemäß Arbeitsvertrag) angenommen werden.

Sie sollten Ihrem Arbeitgeber daher Ihre Arbeitskraft schriftlich anbieten. Hierdurch erhalten Sie sich die vereinbarten Lohnzahlung aufrecht.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-