So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23096
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Nach jahrelanger Recherche und Arbeit einer

Beantwortete Frage:

Nach jahrelanger Recherche und Arbeit einer Nachlasspflegerin,
"liegen nur noch auf dem Tisch":
360.000, und 4 überraschte bisher unwissende Erben, bezüglich der Verwandtschaft und Erbe.
Die 360.000 gehen,
nach Ansicht und jahrelanger Recherche der Nachlasspflegerin,
mit je 120.000 an 2 Erben,
und mit je 60.000 an die anderen beiden Erben.
Da es kein Testament gibt wäre das so angeblich die gesetzliche Folge.
3 Erben sind sich einig und haben alles weitere gemeinsam einem Notar übergeben,
1 Erbe ist in keiner Form gesprächig und uns nur informiert das er es über einen Anwalt macht,
warum?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sofern der Erblasser keine testamentarischen Verfügungen und Anordnungen zur Regelung des Nachlasses getroffen hat, ist in der Tat zutreffend, dass in diesem Fall die gesetzliche Erbfolge eintritt, die sich im Einzelnen nach den §§ 1924 ff. BGB beurteilt.

Sofern die gesetzliche Erbfolge korrekt und ordnungsgemäß ermittelt worden ist - wovon nach jahrelanger Recherche der zuständigen Nachlasspflegerin auszugehen ist -, ist die konkrete Verteilung des Nachlasses auf die vier erbberechtigten Personen rechtlich auch nicht zu beanstanden.

Weshalb sich nun einer der Erben dem Gespräch verweigert und sich anwaltlich vertreten lässt, ist nicht nachvollziehbar, denn bei korrekter Erbenermittlung wird dieser Erbe rechtlich nicht gegen die Verteilung des Nachlasses vorgehen können.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.