So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1700
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Grundstück ist von landwirtschaftlichen Flächen umgeben

Kundenfrage

Unser Grundstück ist von landwirtschaftlichen Flächen umgeben. Der Eigentümer hat die Flächen an einen Landwirt verpachtet.
Die Entwässerung unseres Grundstücks erfolgt durch einen (Privat-)Graben auf dem Nachbargrundstück.
Leider ist der Graben über die Jahre hinweg zugewachsen und auch teils zugeschüttet worden, eine Entwässerung unseres Grundstücks erfolgt nur noch unzureichend, bzw. in diesem Frühjahr stand wochenlang Wasser in unerem Garten.
Fragen:
· Können wir vom Eigentümer verlangen, dass der Graben wieder instand gesetzt wird? Welche Rechtsgrundlage gibt es dafür, welche Fristen gelten?
· Ist der Eigentümer verpflichtet uns Auskunft darüber zu geben, ob er die Verpflichtung zur Grabeninstandhaltung dem Pächter übertragen hat?
· Da wir ja Nutznießer dieses Grabens sind, kann der Eigentümer gegebenenfalls verlangen, dass wir uns an den Kosten beteiligen?
Hinweis: Örtliche Wasser- und Bodenverband wurde kontaktiert. Es sei ein Privatgraben und somit sei der Verband nicht zuständig.
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 11 Monaten.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage. Eine Frage vorab: Gibt es irgendwelche konkrete mündliche oder schriftliche Abreden, was die Entwässerung über den Graben betrifft? Steht etwas im Grundbuch? Haben Sie den Graben genutzt, weil es schon der Voreigentümer tat? Danke für Ihre Rückmeldung.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Hallo,
in unserem Grundbuch ist nichts eingetragen.
Das Grundstück auf dem unser Haus steht, gehörte früher zum anderen Grundstück. Somit gibt es keinen Voreigentümer im engeren Sinne.
Früher wurde das angrenzende Grundstück jedoch als Weide genutzt und der Graben war vollständig offen und wurde regelmäßig vom Pächter gesäubert.
Gruß, ***
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 10 Monaten.

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Vor diesem Hintergrund wird es leider schwierig, einen Kostenersatz beziehungsweise eine Instandhaltung von dem Nachbarn zu verlangen, da Sie in der Tat alleiniger Nutznießer des Entwässerungsgraben sind und keine Abreden oder Eintragung im Grundbuch existieren.

Die alleinige Duldung der Entwässerung reicht als Grundlage dafür nämlich zu meinem Bedauern nicht aus. Denn es müsste ein irgendwie erkennbarer Willen dahingehend erkennbar sein, dass der Nachbar für eine Instandhaltung zu sorgen hat.
Allerdings darf er Ihre Interessen bei einer Duldung natürlich nicht schädigen, so dass jedenfalls dafür gesorgt werden muss, dass der Graben nicht zuwächst oder sonst wie negativ beeinträchtigt wird. Denn der Graben liegt ja in der Obhut des Nachbarns und ist von Ihnen ohne weiteres betretbar.
Wenn also Kosten dahingehend zu leisten sind, ist es Sache des Nachbarn. Die Instandhaltung beziehungsweise Instandsetzung ist aber Ihre Angelegenheit, auch auf Ihre Kosten.

Insofern gibt es nichts auf den Pächter vom Eigentümer des Nachbargrundstücks zu verlagern, was diese Fragen anbelangt.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen sein und bedanke ***** *****ür Ihre Bewertung, wenn Sie keine Nachfragen haben.

Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 10 Monaten.

Ich hoffe, ich habe die Informationen zur Verfügung gestellt, die Sie gesucht haben. Wenn Sie mit meinem Service zufrieden sind, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, damit ich für meine Arbeit bezahlt werden kann. Wenn nicht, lassen Sie es mich wissen, damit ich Ihnen vielleicht noch besser helfen kann. Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz