So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26201
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe vor ca. 5 Jahren ein Teilgrundstück von meinem

Kundenfrage

Ich habe vor ca. 5 Jahren ein Teilgrundstück von meinem Nachbarn gekauft, für das verbleibenden Grundstück habe ich das Vorkaufsrecht im Grundbuch eingetragen bekommen.
Mehrfach habe ich mit der Besitzerin schriftlich und mündlich Kaufgespräche geführt, wir konnten uns leider über Ihre Preisvorstellung nicht einigen, letztmal am 21. 8. 2015. Jetzt hat sich ein Käufer gefunden,ich möchte mein Vorkaufsrecht ausüben.In dem mir vorgelegten Immobilienkaufvertrag mit Auflassung wird eine Maklergebühr von 6% plus MWST gefordert. Der Makler ist mir unbekannt und hat mit mir niemals Kontakt aufgenommen. Ist die Maklergebühr rechtens, muss ich die bezahlen. Der Makler bezieht sein Forderungsrecht auf den §328 BGB.
Könnten Sie mir bitte helfen
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach § 464 BGB müssen Sie den Vertrag so übernehmen wie er mit dem ersten Käufer vereinbart worden ist. Sie müssen also den Kaufpreis übernehmen und auch die Notarkosten.

Besonderheiten gelten aber bei den Maklerkosten.

Diese müssen Sie nur dann tragen, wenn der Verkäufer den Makler beauftragt hatte und vertraglich vereinbart wurde, dass der Käufer die Kosten des Maklers trägt.

Hat dagegen den Käufer den Makler beauftragt oder wurde im Vertrag geregelt, dass der Verkäufer die Kosten des Maklers trägt, dann müssen Sie die Maklerkosten nicht tragen.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Konnte ich Ihre Frage beantworten?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 12 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Nachfragen? Gern können Sie weiter nachfragen.

Ansonsten geben Sie bitte eine positive Bewertung für meine erfolgte rechtliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz