So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16933
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe eine Klage nach Kündigung vor dem Arbeitsgericht

Kundenfrage

Ich habe eine Klage nach Kündigung vor dem Arbeitsgericht gemacht, wobei ich durch einen Anwalt vertreten wurde und auch PKH bewilligt wurde.
Nach verlorenem Prozess vor dem Arbeitsgericht, wollte ich Berufung vor dem LAG einlegen. Für die Berufung wollte mein RA 600,- Euro Vorschuss, damit er Berufung einlegt und einen neuen PKH Antrag stellt. Da ich diese nicht zahlen konnte, hat mein Anwalt erst einmal Berufung eingelgt (damit die Frist gewahrt wird) und ich habe selbst einen PKH Antrag beim LAG gestellt.
Vom LAG wurde die PKH abgelehnt, da diese durch einen Anwalt beantragt werden muß. Mein Anwalt hat daraufhin ohne meine Einwilligung die Berufung zurückgezogen, und ich habe jetzt eine Rechnung von der Gerichtskasse vorliegen, das ich die Gerichtskosten tragen muß.
Kann ich diese Gerichtskosten abwenden? Kann mein Anwalt ohne meine Einwilligung die Berufung zuückziehen? Warum kann ich nicht selbst PKH beantragen wenn mein Anwalt eine sehr hohe Vorauszahlung möchte?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

im Arbeitsgerichtsverfahren zweiter Instanz herrscht Anwaltszwang.

Dass gilt aber nicht, wenn nur ein Antrag auf PKH gestellt wird, für den gibt es grundsätzlich keinen Anwaltszwang .

Sie hätten den Antrag an sich allein stellen dürfen, aber sonst keinerlei Erklärungen in dem Verfahren abgeben.

Der Amwalt hat aber hier seine Pflicht verletzt, indem er den Antrag nicht für Sie gestellt hat.

Zudem darf er nicht ohne Ihre Einwilligung die Berufung zurcknehmen

Üner den Anwalt würde ich mich bei der Anwaltskammer beschweren

Die Gerichtskosten müssen Sie einstweilen bezahlen

Wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

dnke

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Wenn Sie möchten können Sie auch gerne mit mir ( Fachanwältin für Arbeitsrecht serit mehr als 8 Jahren ) telefonieren.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer