So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21589
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Vater ist vor zwei Wochen gestorben. Ich bin Tochter

Kundenfrage

Mein Vater ist vor zwei Wochen gestorben. Ich bin Tochter aus 1. Ehe, aus der 2. Ehe gibt es noch zwei Halbschwestern (gleicher Vater, andere Mutter). So wie es aussieht, hat mein Vater per handschriftlichem Testament meiner Stiefmutter und meinen beiden Halbschwestern das Haus vererbt. Und hat angeblich eine Formulierung eingefügt, die besagt, daß ich angeblich nur im "Notfall" auf mein Pflichtteil bestehen würde. Was nicht mit mir abgesprochen war. Wie sieht die rechtliche Lage aus ? Angenommen das Haus ist 300.000 € wert - bekommt meine Stiefmutter die Hälfte und meine Schwestern die andere Hälfte, d.h. und ich von deren Hälfte 1/8 ? Oder bekommen meine Stiefmutter und meine Schwestern je 1/3. Und ich von den 2/3 meiner Schwestern 1/8 ?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sofern Ihr verstorbener Vater Ihre Schwestern und die Stiefmutter als Erben eingesetzt hat, wären Sie auf den Pflichtteil gesetzt.

In diesem Fall würden Sie als Pflichtteil die Hälfte des Ihnen gesetzlich zustehenden Erbrechts einfordern können (§ 2303 BGB).

Das bedeutet: Bei gesetzlicher Erbfolge würde auf die Stiefmutter als Ehefrau nach § 1931 Absatz 1 und 3 BGB die Hälfte des Erbes entfallen. Die andere Hälfte der Erbschaft entfielen auf Sie und die beiden anderen Töchter Ihres Vaters - jedes Kind erhielte also bei gesetzlicher Erbfolge 1/6 der Erbschaft.

Der Pflchtteil, der Ihnen zusteht, beträgt folglich die Hälfte dieses gesetzlichen Erbteils mithin 1/12 der Erbschaft.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden! Auf die Rechtslage habe ich keinen Einfluss - ich kann Ihnen diese nur wahrheitsgemäß darstellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttem
ann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz