So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Moderator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Heute habe ich "zwischen Tür und Angel", so zu sagen auf dem

Kundenfrage

Heute habe ich "zwischen Tür und Angel", so zu sagen auf dem Sprung eine Aktennotiz unterschrieben, die inhaltlich Unterstellungen seitens meines Chefs beinhaltet.
Damit bin ich nicht einverstanden und fühle mich, obwohl ich den Inhalt vorher kannte, durch die Ueberraschungsaktion ueberrumpelt und habe deshalb unterschrieben.
Was kann ich tun, um dieses von mir nun anerkannte Dokument unschädlich zu machen für meine weitere berufliche Laufbahn. Nebenbei gesagt, wirkt das Ganze so, als wolle mich der Chef los werden. Dies läuft schon seit 7 Monaten so, mit Unterstellungen seinerseits, und er meinte dazu, sein Wort gegen meines.
Für einen Rat wäre ich sehr dankbar!
Mit freundlichen Grüssen ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

Ihre Anfrage will ich wie folgt beantworten:

Das von Ihnen unterschriebene Dokument sollten Sie unverzüglich schriftlich widerrufen und darauf verweisen, dass die Erklärung Ihrerseits durch das "Überraschungsmoment" und vor dem Hintergrund drohender beruflicher Nachteile - entgegen den tatsächlichen Begebenheiten - von Ihnen unterschrieben wurde.

Die Erklärung nebst den wiedergegebenen Inhalt entspräche nicht den Tatsachen.

Zu Ihren Gunsten steht, dass Sie in einem Abhänigkeitsverhältnis zu Ihrem Chef stehen und die geforderte Erklärung letztlich unter der Angst des Verlustes des Arbeitsplatzes unterschrieben wurde.

Sie sollten sich mit Ihrem Anliegen an den Betriebsrat wenden und den Sachverhalt am besten schrifltich ggü. diesem schildern (als Nachweis für Ihre Aktivität).

Weiter sollten Sie sich konform Ihres Arbeitsvertrags verhalten und wichtige Angelegenheiten per E-Mail klären und absegnen lassen.

Selbst wenn Ihr Chef Sie sodann tatsächlich los haben will, wird es ihm schwer fallen einen rechtswirksamen Kündigungsgrund zu bekommen.

Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung, welche Sie durch das Anklicken von 3-5 Bewertungssternen abgeben können, freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.
bitte wenden Sie sich an den Kundendienst unter***@******.*** oder Tel.: 0800(###) ###-####
Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto
„JACUSTOMER-4zow9dyp-„ an oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto unter „Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.
Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz