So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 550
Erfahrung:  Rechtsanwalt/Fachanwalt
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Guten Abend, Ich würde gerne mal wissen was es mit dem

Kundenfrage

Guten Abend,
Ich würde gerne mal wissen was es mit dem Urlaubsentgeld zu tun hat? Bekommt das jeder? Kurz zu meiner Situation: ich bin in Teilzeit eingestellt als Krankenschwester somit also im rollenden Schichtsystem. Ich habe ein festes Grundgehalt und dann kommen je nachdem noch die Zuschläge dazu.Nun war es bisher immer so wenn ich Urlaub hatte habe ich mein Normales Gehalt bekommen als wie als hätte ich gearbeitet inkl Zuschläge etc.nun erzählte mir meine Kollegin gerade was von Urlaubsentgeld und einer 13 Wochen Berechnung vor antritt des Urlaubes. Zählt das auch für mich? Ich mein wenn es so wäre wäre es ja nicht schlecht. Wenn ich die Monate paar zusätzliche Zuschläge hatte kommt mir das ja dann zugute.
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin, die Regelungen für die Berechnung des Urlaubsentgelt finden sich BUrlG oder bei Tarif im Tarifvertrag, Diese Regelungen im Tarifvertrag gehen für tarifgebundene Arbeitnehmer/innen den gesetzlichen Regelungen im BUrlG vor.

Der §11 BUrlG sieht vor, dass der durchschnittliche Verdienst ohne Überstunden während des Urlaubs weitergezahlt werden muss. Als Grundlage für die Berechnung dieses durchschnittlichen Verdienstes sind gem. BUrlG die letzten 13 Wochen (ohne Überstundenentgelt und evtl. Überstundenzuschlägen) heranzuziehen. Dabei sind Lohnerhöhungen, die in dieser Zeit liegen und nicht nur vorübergehend sind, entsprechend zu berücksichtigen. Entgeltminderungen, die nicht von Dauer sind (z.B. Kurzarbeit oder Krankheit), müssen in der Berechnung unberücksichtigt bleiben.

Die Festlegung des Bezugszeitraums auf 13 Wochen (ca. exakt 3 Monate) soll erreichen, dass als Urlaubsentgelt auch wirklich der Durchschnittsverdienst gezahlt wird. Sind im Entgelt keine wöchentlichen oder monatlichen Schwankungen, ist die Berechnung des Urlaubsentgelts natürlich einfacher. Eine einfache Berechnung des Urlaubsentgeltes kann man z.B. machen, in dem man den erzielten Verdienst durch 65 (bei 5 Tage Woche: 13x5 Tage = 65 Tage) teilt und mit den Urlaubstagen multipliziert. Man kann auch den Stundenverdienst ausrechnen und entsprechend der Urlaubsstunden multiplizieren.

Habe ich Ihre Frage beantwortet?

Mit besten Grüßen

RA Hermes

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.

Also bei mir sind Schwankungen alleine schon durch die Zuschläge drinnen. Mein Grundgehalt bleibt u dann kommen je nachdem 100€ oder mal nur 50€ etc dazu.

Hat mein Arbeitgeber das richtig gemacht in dem er so getan hat als hätte ich kein Urlaub gehabt oder muss er die 13 Wochen Frist beachten?

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 11 Monaten.

er muss die 13 wochenfrist beachten.

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 11 Monaten.

kann es sein, dass bei ihnen ein tarifvertrag gilt?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.

Nein ich habe kein Tarifvetrag.

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 11 Monaten.

dann muss der arbeitgeber die zuschläge mitberechnen.

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 11 Monaten.

vielen dank für eine bewertung.

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 11 Monaten.

oder haben sie noch Fragen?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.

Also muss der AG Trotz das er mir meine Zuschläge im Urlaub zahlt die 13 Wochen Frist nehmen? Wie erkläre ich ihm das?Er wird sagen hast dein Lohn weiter bekommen u gut. Da bekommt man ja im Urlaub mehrgeld als wenn man arbeitet. U wie werden die tage mit dem Restmonat wo kein Urlaub ist berechnet? Weil Hab ja einen Grundlohn

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 11 Monaten.

die 13 wochenfrist muss Ihr Arbeitgeber nehmen. Verweisen Sie ihn auf das Bundesurlaubsgesetz. Sie bekommen im Urlaub auch nicht mehr Geld als wenn Sie arbeiten. Es wird lediglich der Lohn berechnet im Urlaub (weiter) gezahlt, den Sie vorher bekommen haben als Sie gearbeitet haben.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.

Also auf gut deutsch. Paar Monate vorm Urlaub schon freiwillig Zuschlagsschichten machen u da hat man dann auch im Urlaub was davon ;)

Als Bsp ich bekomme bei zwei Wochen 1000€ Urlaubsentgelt u arbeite zwe Wochen. Mein Grundgehalt ist 1200€. Da bekomme ich für den Monat 600€ Grundgehalt für den Teil wo ich arbeite u 100€ Grundgehalt für den Urlaub u davon errechnet sich mein netto? Gott ist das kompliziert

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz