So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7709
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo. Ich bin seit 25.11.2015 in einem Arbeitsverhältnis.

Kundenfrage

Hallo.
Ich bin seit 25.11.2015 in einem Arbeitsverhältnis. Nun habe ich heute die Kündigung im Briefkasten gehabt u wurde fristgerecht zum 30.6 gekündigt. Da ich dieses Jahr noch keinen Urlaub hatte steht der mir ja anteilig zu und müsste bezahlt werden ( nehmen kann ich ihn nicht). Da ich aufstockendes alg2 bekommen und ab 1.7 auch wieder ins alg2 rutsche frag ich mich ob das Amt mir das Geld anrechnen darf was ich für den nicht genommenen Urlaub nehme. Ist ja wie eine Sondeezahhlung.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r, vielen Dank für Ihre Anfrage, dieich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte: 1. Eine Anrechnung der Urlaubsabgeltung erfolgt nicht. Nach § 157 Abs. 2 SGB III ruht allerdings das Arbeitslosengeld um die Urlaubstage, die ausbezahlt wurden. Werden ihnen beispielsweise für die Dauer der Anstellung 15 Urlaubstage ausbezahlt, so ruht das Anspruch auf Arbeitslosengeld für diese 15 Tage. D.h. Sie erhalten erstmals Arbeitslosengeld ab den 16.07. 2. Da Sie ALG II beziehen, stellt dies für Sie eine Kürzung des Leistungsanspruches dar. Bei ALG 1 wird der Bezugszeitraum in Zukunft verschoben, so dass hier kein nachteil entsteht, wenn der komplette Zeitraum für ALG 1 ausgeschöpft wird. 3. In § 157 Abs. SGB III heißt es:Hat die oder der Ar­beits­lo­se we­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung er­hal­ten oder zu be­an­spru­chen, so ruht der An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld für die Zeit des ab­ge­gol­te­nen Ur­laubs. Der Ru­hens­zeit­raum be­ginnt mit dem En­de des die Ur­laubs­ab­gel­tung be­gründen­den Ar­beits­verhält­nis­ses. 4. Im Ergebnis stellt die Urlaubsabgeltung für Sie eine Leistungskürzung dar, da Sie erst später ALG 2 in voller Höhe beanspruchen können. Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen. Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positivbewerten (bitte einmal auf die Sterne untermeiner Antwort klicken).Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sienoch Fragen haben, fragen Sie nach ("Antworten Sie dem Experten")bevor Sie eine Bewertung abgeben. Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz