So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3495
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Es geht um Baurecht bzw. Architektenhonorar. Sachverhalt:

Kundenfrage

es geht um Baurecht bzw. Architektenhonorar.
Sachverhalt: Architekt und Bankkaufmann (ehemals Freunde) suchen gemeinsam Freunde zur Erstellung eines 8 FH mit TG. Architekt verspricht Komplete Planung und Fertigstellung zum Preis von 2.250€ zzg. 16000€ pro TG Stellplatz. Auch der Architekt hat durch seine Preisversprechen eine Dachterrassenwohnung erhalten. Die Planungsphase war über 5 Monate. Zwei Monate später, zu Baubeginn zeigten sich erhebliche Mängel in der Preiskalkulation und Ausführung. Im weiteren Verlauf des Bauvorhabens hatte man den Eindruck der Architekt war überfordert. Als man ihn bei einer Kontrolle seiner Baukostenaufstellungen auf eine deutliche Überschreitung aufmerksam machte, wurde er aggressiv und die weitere Zusammenarbeit gestört. Nachdem er in der Baugruppe dabei war- mit Dachterrassenwohnung- haben wir auf Anraten eines Rechtsanwaltes mit ihm den Bau fertiggestellt. Allerdings haben alle übrigen Wohnungseigentümer sich selber um den Innenausbau u. a. zur Schadensbegrenzung bzgl. der Kosten gekümmert.
Aufgrund der fehlenden Leistung und der vielen Fehler (z. B. keine Lüftung im Bad, obwohl Waschmaschine und Trockner dort eingeplant) wurde ab Aufdeckung der falschen Kostenkalkulation die 3 und 4. Zahlung des Honorars einbehalten.
Unser Rechtsanwalt hat dies begründet.
Nun hat der Architekt auch geantwortet- nach 6 Monaten- und ein Sachverständigengutachten beigefügt, welches Honorar hier anfallen würde .
Unser Anwalt hat nun die Strategie die Forderung zu kürzen - um Fehlleistungen, fehlende Leistungsverzeichnisse, sonstige Mängel usw.
Auf ein Vorgehen gegen das nicht eingehaltene Preisversprechen würde er vorerst verzichten, da wir keinen schriftlichen Vertrag haben, obwohl alle Mitbauherren nur wegen diesem Versprechen mitgemacht haben. Und wir auch entsprechende Preiskalkulationen von ihm vor dem Grundstückskauf erhalten haben.
Der Architekt hat in der Zwischenzeit seine Dachterrassenwohnung mit gutem Gewinn verkauft und wir haben das Gefühl , er will uns übervorteilen.
Wie sehen Sie die Vermengung von Architekt und weiteren Mitbauherren, das Vertrauen der Gruppe in den Architekten, die Versprechen- die jetzt natürlich von seinem Anwalt in dieser Form bestritten werden- ,dass der Architekt mit Abstand am meisten Vorteil aus der Sache zieht.
Bevor Sie die Angelegenheit bearbeiten, bitte ich Sie um Information, welche Kosten ich dann zu zahlen habe.
Mit freundlichen Grüßen ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

der Kollege hat wohl nicht gesehen, dass die Frage bereits durch mich bearbeitet wird.
Der Preis entspricht dem ausgelobten Fragewert.
Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz