So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5340
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich bin seit 2012 Gulf Staat) wohnhaft und dort auch

Kundenfrage

ich bin seit 2012 im Ausland (Gulf Staat) wohnhaft und dort auch gemeldet. In Deutschland seit 2012 abgemeldet. Trotzdem versucht der Gerichtsvollzieher mir Vollstreckungsbescheide , Aufforderungen zur Abgabe der EV an meine ehemalige Wohnadresse (dort wohnt jetzt noch meine Frau) zuzustellen. Alles wird wieder per Post zurückgeschickt, doch nun erfahre ich, dass Anfang diesen Jahres ein Eintrag im zentralen Schuldnerregister über die o.e. Aufforderung eingetragen worden ist, und dieses ebenfalls der SCHUFA gemeldet wurde.
Frage: Ist dies rechtens ? Kann man hier dagegen was unternehmen ? Die Eintragung torpediert meine noch in Deutschland bestehenden Geschäfte und Bankverbindungen.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

Ihre Anfrage will ich wie folgt beantworten:

Sofern Forderungen bereits gerichtlich (auch durch Mahn- und Vollstreckungsbescheid) tituliert sind, darf ein Schufa-Eintrag erfolgen. Der Schufa-Eintrag hat erhebliche Auswirkungen auf Ihre Kreditwürdigkeit.

Ein rechtliches Vorgehen hiergegen hat nur geringe Erfolgsaussichten. Lediglich wenn evidente Unrichtigkeiten in der Eintragung enthalten sind, kann ein Vorgehen erfolgsversprechend möglich sein.

Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich übereine positive Bewertung, welche Siedurch das Anklicken von 3-5Bewertungssternen abgeben können, freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,meine Frage bezog sich eigentlich mehr auf die Rechtsmässigkeit einer Eintragung im Schuldnerregister, obwohl ich seit 2012 nicht mehr in Deutschland ansässig bin. Die Eintragung ins Register sollte doch im Wohnort erfolgen. Die Zustellung der Aufforderungen zur Abgabe der EV erfolgten NICHT an meine Wohnadresse, daher gab es keine Zustellungen und ist ergo die Eintragung nichtig ?
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Eine Eintragung kann bereits dann erfolgen, wenn Sie Forderungen nicht beglichen haben und ggü. einem Gläubiger rückständig geworden sind.

Da die Schufa kein "öffentliches Register" ist, unterliegt diese auch keinen öffentlich rechtlichen Anforderungen.

Ebensowenig müssen Sie in Deutschland ansässig sein. Auch die Wohnadresse ist irrelevant genauso wie eine Vollstreckung durch einen Gerichtsvollzieher und die Abgabe der EV.

Sofern der Eintrag unberechtigt ist, könnte ggf. mit einer Klage aus Eingriff in den ausgeübten Geschäftsbetrieb gegen die Schufa vorgegangen werden.

Sobald aber offene Forderungen bestehen oder in den letzten Jahren bestanden, wird dies keine Aussicht auf Erfolg haben.

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Oder meinen Sie eine Eintragung in das mittlerweile existierende zentrale Schuldnerverzeichnis?

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

In das Schuldnerverzeichnis nach § 882 f ZPOwerden durch das Amstgericht auf Anordnung des Gerichtsvollziehers die Schuldner eingetragen, die eine Versicherung an Eidesstatt gemäß § 807ZPO über ihre Vermögenssverhältnisse abgegeben haben, oder gegen die zur Erzwingung der Abgabe dieser Versicherung die Haft angeordnet worden ist.

Ebenso kann eine Eintragung nach § 882c ZPO erfolgen, wenn der Schuldner dieser Pflicht nicht nachkommt.

Durch das Gesetz zur Reform der Sachaufklärung vom 01.01.2013 wurden die Gläubigerrechte wesentlich gestärkt.

Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist eine Eintragung in das Schuldnerverzeichnis daher zulässig.

Ggf. könnten Sie durch einen in Deutschland ansässigen Rechtsanwalt Widerspruch gegen die Eintragungen gem. § 882d ZPO einlegen lassen. Sodann erfolgt eine entsprechende Überprüfung.

Sofern ich Ihre Fragen beantworten konnte, wäre ich über eine positive Bewertung dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Haben Sie noch Rückfragen?

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigenFrageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-