So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22354
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Eine bekannte kaufte am 4.4.16 ein damen-Dreirad bei einem

Kundenfrage

eine bekannte kaufte am 4.4.16 ein damen-Dreirad bei einem fahrradhändler zum preis von 1.349,-- euro. leider erlitt sie 6 tag später einen Schlaganfall, ohne das Fahrrad in betrieb genommen zu haben. es steht seitdem im fahrradkeller - ist also total unbenutzt. und die bekannte kann es auch in zukunf nicht benutzen, da durch den Schlaganfall ein gesundheitliches "Defizit" zurückgeblieben ist.
nun erklärte der fahrradhändler: er nimmt das Fahrrad NICHT zurück. muß man das im "krankheitsfall" akzeptieren? die bekannte würde evtl. einen preisverlust von ca, 30 % in kauf nehmen.
ich wäre für eine kurze antwort zu diesem Thema dankbar.
frdl. gruß ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r), zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: War denn ein Rücktrittsrecht vertraglich vereinbart worden? Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
nein
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für Ihre Klarstellung! Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre Bekannte sich von dem Vertrag nicht lösen kann. Es gilt insoweit der Grundsatz, dass einmal geschlossene Verträge auch einzuhalten sind. Abweichendes würde nur dann gelten (daher meine Nachfrage), wenn sie sich in dem Vertrag ausdrücklich einen entsprechenden Rücktrittsvorbehalt ausbedungen hätte - was nicht der Fall ist. Ein allgemeines Rücktritts- und Reuerecht existiert nämlich nicht. Dass Ihre Bekannte nun den Schlaganfall erlitten hat, ist zudem ein Umstand, der ausschließlich in die rechtliche Risiko- und Verantwortungssphäre Ihrer Bekannten fällt - der Verkäufer hat hierfür rechtlich nicht einzustehen! Leider ist es daher tatsächlich so, dass der Verkäufer rechtlich nicht verpflichtet ist, das Fahrrad zurückzunehmen. Es tut mir sehr Leid, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber als Rechtsanwalt bin ich verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen. Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen ("Dem Experten antworten")? Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden! Auf die Rechtslage habe ich keinen Einfluss - ich muss Ihnen diese wahrheitsgemäß darstellen! Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert. Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen. Auf die Rechtslage habe ich keinen Einfluss - ich kann Ihnen diese nur wahrheitsgemäß darlegen und erläutern. Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann. Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt