So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22042
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Nach der Ablehnung eines Chengenvisums im November 2015

Kundenfrage

Nach der Ablehnung eines Chengenvisums im November 2015 habe ich die Flucht nach vorn ergriffen und im April 2016 meine kubanische Freundin geheiratet. Für einen Ehegattennachzug nach Dtutschland gibt es unterschiedliche Aussagen. Zum Teil heißt es, dass bei Antragstellung für ein nationales Visum ein Nachweis über einen Deutschsprachkurs vorliegen muss. Aber es heißt auch, dass bei Bürger der EU und einer Reihe anderer Staaten auf diesen Nachweis verzichtet werden kann und das Visum in der Regel zu erteilen ist.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme. Rechtlich maßgeblich ist § 30 Absatz 1 Nr. 2 AufenthG: http://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__30.html Nach dieser Bestimmung ist für die Erteilung des Visums im Rahmen des Ehegattennachzugs der Nachweis deutscher Sprachkenntnisse zwingend erforderlich. Dieser Nachweis wird durch die Vorlage eines entsprechenden A1-Zertifikates geführt. Dieses Erfordernis gilt auch für sämtliche ausländischen Staatsangehörigen, also auch für Ihre kubanische Ehefrau. Es gelten von diesem Grundsatz nur die folgenden Ausnahmen, bei denen der Nachweis deutscher Sprachkenntnisse entbehrlich ist: - der Ehegatte ist wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung nicht in der Lage, einfache Kenntnisse der deutschen Sprache nachzuweisen (liegt hier nicht vor)- bei dem Ehegatten besteht ein erkennbar geringer Integrationsbedarf (das gilt nur bei vorherigen längeren Aufenthalten in D)- der Ausländer darf wegen seiner Staatsangehörigkeit auch für einen Aufenthalt, der kein Kurzaufenthalt ist, visumfrei in das Bundesgebiet einreisen und sich darin aufhalten (gilt für Kuba nicht)- der Ausländer ist im Besitz einer Blauen Karte EU (liegt ebenfalls nicht vor)- es ist dem Ehegatten auf Grund besonderer Umstände des Einzelfalles nicht möglich oder nicht zumutbar, vor der Einreise Bemühungen zum Erwerb einfacher Kenntnisse der deutschen Sprache zu unternehmen (das kommt nur in Betracht bei dem Vorliegen ganz außergewöhnlicher Härteumstände). Im Ergebnis wird Ihre Ehefrau daher den Sprachnachweis führen müsssen. Es tut mir sehr Leid, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber als Rechtsanwalt bin ich verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen. Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden!! Auf die Rechtslage habe ich keinen Einfluss - ich muss Ihnen diese wahrheitsgemäß erläutern. Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Leider haben Sie bisher keine Bewertung hinterlassen. Teilen Sie mir mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert. Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden! Auf die Rechtslage habe ich keinen Einfluss! Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann. Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz