So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10294
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Problem mit einem Grabenabschnitt und Gefahr in Verzug

Kundenfrage

habe kleines Problem mit einem Grabenabschnitt und Gefahr in Verzug
mein evtl Brief:
xxx
Sehr geehrte Damen und Herren
Vielen Dank für Ihre Info, aber ich sehe kein richtiges Problem. Seit dem letzten Briefkontakt, damals hatten Sie Ihre Stelle angetreten., dachte ich se wäre alles geklärt und mit einem Fachmann einer Spezialfirma habe ich ein entsprechendes vorgeschriebenes 30 cm Rohr gebettet verlegt , um den Durchfluss des Ortswassers sehr sicher konstant zu gewährleisten. Das würde jeder Gutachter und jedes Gericht bestätigen. Sie hatten auf mein Schreiben wo ich ihnen schrieb zu verrohren und aufzufüllen nicht geantwortet. Nach 2 jahren ist das ein Genehmigung.
Manchmal haben wir sogar 10 cm hohen Wasserstand (genug für ein Kleinkind) im Graben und ich bin sehr beunruhigt. Aber dank des Rohres ist an der Stelle der Graben nur an dieser Stelle stabil tief und leitet sehr gut durch. Wuchernde Pflanzen und Brennnesselfelder habe keine Chance mehr und machen ein weiteres Ausbaggern überflüssig.un d machen Grabenpflege überflüssig.
Deswegen wurde Herrn yy vor 6 Jahren auch ein Verrohren seines Grabenanteils genehmigt, um den Abfluss an der Strasse und zwischen den Gärten nicht zu gefährden und stabil zu halten. Wobei hier auch Privatrecht vor öffentlichem Recht gilt. Ob er nun wegen der Grundstückszufahrt , die erwollte, Ausgleichsflächen kaufen musste , weiss ich nicht, ob wohl er die Fläche nicht versiegelt hat ,sondern nur Rasen angelegt hat, wird diese dümmliche Bestimmung wohl nicht gegriffen haben.. Also eher nicht, denn nach Akteneinsicht gehe ich jedenfalls davon aus.
Also was dem einen genehmigt wird ,kann dem andern nicht verboten werden (gleiches Recht für alle und nicht alle 50 Meter mal was Neues).
Unter dem Strich können wir im Garten machen ,was wir wollen , wir müssen , also auch ich ,,die Abwasserabfluss nicht gefährden und gewährleisten. Ich garantiere , dass ich alless tue ,dass es keine Stau gibt und so kann ich durch Verrohren oder den Graben auch mit einen Deeckel versehen oder Holzplattform dieses optimalst gewährleisten. und dadurch alles tun, was dazu führt ,dass keiner meiner Familie durch diesen Graben gefährdet wird und besonders meine vielen kleinen Enkel.
Das der Graben zur zeit absichtlich mit loser dünner Sträucherschicht auf dem Rohr gefüllt ist, dient dem Zurückhalten der Unkrautbrennenesselschicht. Es fährdet den Wasserfluss nicht. Der Graben ist zudem kein Biotop, genauso wenig, wie sie Heidi Klum sind oder ich Erdogan. Nach den mir bekannten Urteilen und er Entscheidung des europäischen Gerichtshof ist das nach anwaltlicher Beratung die Tatsache , an die ich mich halte. Wir wollen doch dieses Problem nicht in 10 Jahren vor dem Europäischen Gerichtshof klären lassen nur weil ......
Das Rohr bleibt als bewährte beste Massnahme für konstanmte Durchleitung (lose im Graben liegend, als hätte jemand nicht aufgeräumt) ( oder soll ich immer ,wenn es regnet und meine Enkel kommen das Rohr wieder in den Graben rollen)bestimmt, die Zweige werde ich jetzt entfernen und alles so hübsch machen ,damit ich den Abwasserdurchfluss nicht gefährde oder verschlechtere, wie wohl ihr Vorgarten ?. Deswegen hatte ich schon alten Kunstrasenteppich auf meinen angrenzenden Gebiet ausgebreitet um dem Unkraut ein Ende zu setzten , bevor ich die Sandfläche für meine Enkel installiere und den Strandhafer setzen kann.
Mit ihren unkontrollierten immer wieder weiter Ausbaggeraktionen und ....tun sie dem Abflusssystem keinen Gefallen, aber im öffentlichen Bereich können sie machen ,was sie wollen. Aber das haben wohl andere zu verantworten. Als wir vor 30 Jahren dahinzogen, war der Graben kleiner und wurde dann grösser, weil das Amt dann verbotener weise auch unseren Grabenanteil einfach mit ausgebaggert hat. Ich werde um Wiederherstellung bitten , wenn es noch Probleme gibt um so das Gefahrenmoment zu reduzieren.. Der Graben war früher oben 150 jetzt 250 cm breit.
Also zusammengefasst:
Ich kann nicht gezwungen werden, die Gefahrenquelle zu belassen oder sogar einen 2-ten Zaun im Garten zu ziehen. Das wäre ungemessen und nicht zumutbar. Wissen sie selbst und kein Richter würde ihnen folgen, selbst wenn er ........
Ich kann nicht gezwungen werden, die kleine Brücke abzubauen ,damit ich um den Block laufen muss um von aussen meine Grundstücksanteile zu betreten. Aber d s scheint ja klar zu sein.
Mein Garten kann aussehen ,wie ich es möchte und muss nur die Durchleitung des Regenwassers aus dem Ortskern gewährleisten.
Öffentliche Gräben ,da können sie sich austoben und die Fluter, da gelten andere Bestimmungen, da können sie machen was sie wollen.
Aber bei dieser nebensächlichen unwichtigen Nichtigkeit gilt Privatrecht vor öffentlichem Verwaltungsrecht. Selbst bei Verrohren und Auffüllen, sind nur dann diese
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die noch weitere Angaben erforderlich macht.

Hat die Gegenseite aktuell schriftlich reagiert und wenn ja was macht die Gegenseite (Nachbar) geltend?

Ist der beigefügte Brief, der aktuelle Entwurf oder ein Schreiben von vor zwei Jahren?

Für ergänzende Informationen wäre ich dankbar, um besser auf Ihr Anliegeneingehen zu können.

Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sollte das Antwortschreiben werden . Wollte ansichbgeradecalkes mitsandte auffüllen , wieder Nachbar vor Jahren aber als gartensandkiste und nicht als Zufahrt. Der Nachfolger des Nachbarn ist jetzt mein vater Eigentümer dieses verrohrten Teilstückes. Wir sind die einzigen Grundstücke wo der graben zum Grundstück gehört. Alle anderen haben den Graben vor dem Grundstück. Habe Frist bis 31 .5 die Zweige die Rohr seitv2jahren abdeckten zu entfernen. Ich bin nicht sicher ob das Rohr gesehen wurde , kann aber sein.schleswig Holstein ,Heide sind wohl sturrköppe . Plane drüber spannen?, holzplatte drüberbauen, jedesmal das Rohr reinsollen wenn die Kinder kommen ,notfalls rufen Sie mich an ***
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sie sehen die Fotos meines Grabens mir Rohr unter dem Sträuchern , lose liegend , fertig für sandauffüllung und verrohrten Rohrabschnitt 30 Meter weiter beim Nachbarn.
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 1 Jahr.

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Leider kann ich Ihnen hier nicht weiterhelfen. Der Fall erscheint mit für eine Beratung zu umfangreich, so dass ich die Frage wieder freigebe.

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
mir würde schon helfen wenn die Grabengestaltung und ob überhaupt die Massnahmen auf meinem Grundstück mein Recht sind und ich nur die Durchleitung des evtl Regenwassers gewährleisten muss. dh ich verrohre was seit 2 Jahren der Fall ist ( vorgeschriebenes Rohr liegt, optisch getarnt) verfülle und habe ebene Flöäche in die keiner reinfallen kann. 2.Problem ist dass sie Gemeinde ohne meine Zustimmung jahrelang immer ausgebaggert hatte (dachte wohl es wäre Gemeindegraben)und der Graben so sehr an Grösse (1/3) zugenommen hat. kann ich Rückbau verlangen auf Orginalgrösse

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz