So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei4you.
Kanzlei4you
Kanzlei4you, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 326
Erfahrung:  Berufserfahrung
92407155
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kanzlei4you ist jetzt online.

Habe meinen Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer verloren.

Kundenfrage

Habe meinen Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer verloren. Strafbefehl 9 Monate Führerschein endzug . Bei 1.60 Promille mpu hatte 1.5 . Sachbearbeiter fordert trotzdem eine mpu weil laut medizinischem Bericht fand der Arzt mich zu nüchtern Verdacht auf regelmäßig Alkohol konsum
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Kanzlei4you hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/er Ratsuchende/er,vielen Dank für Ihre Anfrage. Da Sie keine konkrete Frage gestellt haben, gehe ich davon aus, dass Sie wissen wollen, ob die Anordnung der MPU rechtmäßig ist.Leider ist gegen die Anordnung der MPU kein Rechtsmittel möglich, Sie können weder gegen die MPU selber, noch gegen das Gutachten Widerspruch einlegen. Insofern ist die Antwort des Sachbearbeiters, dass die Anordnung im Ermessen liegt, richtig.Hintergrund ist, dass Sie "freiwillig" die MPU machen, hierzu können Sie rechtlich auch nicht gezwungen werden.Der Gesetzgeber geht davon aus, dass ja die Möglichkeit besteht gegen den Strafbefehl Einspruch einzulegen.Wenn aber die Fahrerlaubnisbehörde die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis ablehnt, dann können Sie gegen diese Versagung Widerspruch einlegen oder auch dagegen klagen.Die Versagung an sich stellt einen Verwaltungsakt dar, gegen den Rechtsmittel möglich sind.Im Rahmen eines solchen Verfahrens kann dann inzident geprüft werden, ob Sie tatsächlich ungeeigent sind, im Sinne der Fahrerlaubsnisverordnung. Bei einem Verdacht auf regelmäßigen Alkoholkonsum müssen Sie nachweisen, dass Sie Ihr Trinkverhalten geändert haben. Dies können Sie sicher nur durch eine MPU.Die Beibingung eines eigenen ärztlichen Attestes ist nicht erfolgsversprechend, die Fahrerlaubnisbehörde erkennt nur die "offiziellen" Gutachten an.Fazit: Leider können Sie gegen die Anordnung der MPU keine Rechtsmittel einlegen, erst wenn die Erteilung versagt wird, können Sie Widerspruch einlegen.Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiter helfen.Mit freundlichen GrüßenSusanne FröhlichRechtsanwältin
Experte:  Kanzlei4you hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/er Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Forme einer positiven Reaktion, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne( 3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch HIlfe zu dieser Problemstllung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenfreie Nachfragen zu stellen.Setzen Sie bitte den bisherigen Frageverlauf mitteld der Textbos ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für die Nutzung von JustAnswer.Susanne FröhlichRechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz