So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17234
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich beabsichtige eine Anzeige nach StGB §132a wegen Titelmißbrauch.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich beabsichtige eine Anzeige nach StGB §132a wegen Titelmißbrauch. Es geht um Führung eines in der Schweiz erworbenen Diplom Titels. Die Studiendauer zum Erwerb in der Schweiz beträgt 4 Wochen. Der Abschluß wird in Deutschland nicht als gleichwertig einem BA, Master oder Diplom anerkannt.
1. Frage: muss zum Führen des Dipl.-Titels in Deutschland das ausländische Herkunftsland zwingend angegeben werden?
2. Frage: welcher Staatsanwalt wird die Anzeige verfolgen und nicht wegen Geringfügigkeit einstellen? Ist eine Nebenklage zulässig?
Ich bin Dipl.-Ing. mit 11 Semester Regelstudienzeit und konkurriere am Arbeitsmarkt mit solchen schweizer "Diplom in 4 Wochen".
Sehr geehrter Ratsuchender, Sie haben Recht, bei einem im Ausland erworbenen Titel muss stets das Herkunftsland angegeben werden. Das ergibt sich aus den Landeshochschulgesetzen der Länder ,also des betreffenden Bundeslandes. zB § 37 LHG für Baden-Württemberg. Es steht hier Unter Angabe der verleihenden Hochschule. Zeigen Sie denjenigen an. Machen Sie eine Strafanzeige, und fügen Sie am beste Beweise bei, über eine Einstellung kann ich natürlich nichts sagen, das kann ich nicht beurteilen. Leider ist eine Nebenklage nicht zulässig, denn Titelmißbrauch zählt nicht zu den Delikten bei denen eine Nebenklage zulässig ist. Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen Bitte fragen Sie gerne nach wenn ich helfen konnte bitte ich um eine positive Bewertung danke
Sehr geehrter Ratsuchender, ich persönlich denke aber nicht, dass das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt wird Auf jeden fall werden die zsutändigen Behörden unterrichtet und dann die Führung des " Titels" untersagt. Ihren Ärger kann ich angesichts Ihrer Qualifikationen sehr gut verstehen
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Frau Schiessl,
wäre es möglich, mit einer Unterlassungserklärung gegen den "Titelträger" vorzugehen?
Wenn das ein sinnenhaftes Vorgehen wäre, wie macht man das?
Freundliche Grüße
Joachim Steffen
Sehr geehrter Ratsuchender, Sie können ihn abmahnen lassen. Das machen Sie am besten nicht selbst , sondern hierzu begeben Sie sich zu einem darauf spezialisierten Rechtsanwalt wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung danke
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Frau Schiessl,
bzgl. Abmahnung / Unterlassungserklärung:
können Sie einen spezialisierten Rechtsanwalt empfehlen?
Was kostet das Verfahren?
Freundliche Grüße
Joachim Steffen
Sehr geehrter Ratsuchender, rufen Sie doch bei der Rechtsanwaltskammre für Ihren Bezirk an und lassen sich jemanden empfehlen. De Kosten trägt normal der Abgemahnte. Bei der Höhe hat der Anwalt einen bestimmten Ermessensspielraum, so dass hier keine generellen Aussagen getroffen werden können. wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung danke
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Der Abgemahnte trägt die Kosten doch nur, wenn er eine Unterlassungserklärung unterschreibt. Ansonsten kommt es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Wie hoch sind die zu erwartenden Kosten, d.h. wie hoch ist das finanzielle Prozessrisiko?
Sehr geehrter Ratsuchender, das kommt darauf an, wie hoch der Wert der Unterlassung bewertet wird. Denn es kommt stets auf den Streitwrt an. Bei angenommen 10.000 € haben Sie in der ersten Instanz ein Prozesskostenrisiko von ca 4.100 € wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung danke
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.