So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23386
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin im Grundbuch eingetragener Miteigentumes eines Baugrundstückes.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin im Grundbuch eingetragener Miteigentumes eines Baugrundstückes. Mit meiner Schwester Rechtnachfolger meiner verstorbenen Mutter und mein Onkel. 50 % des Grundstücks hat der Sohn meines Onkels bereits bebaut. Die restlichen 50% des Baugrundstückes will mein Onkel ohne unsere Zustimmung bebauen. Er bekommt nach Aussagen des Buamtes dafür eine abugenehmigung. Welche Rechte haben wie (ich und meine Schwester).
Mit freundlichen Grüßen
Eckard Krause
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme. Ohne Ihre ausdrückliche und die Zustimmung Ihrer Schwester wird Ihr Onkel das Grundstück nicht bebauen können. Die Verwaltung des Miteigentums obliegt den Teilhabern gemeinschaftlich, § 744 BGB. Dabei gilt hinsichtlich der Beschlussfassung und Merheitsbildung der Miteigentümer die Bestimmung des § 745 Absatz 1 BGB. Durch Stimmenmehrheit kann eine der Beschaffenheit des gemeinschaftlichen Gegenstands entsprechende ordnungsmäßige Verwaltung und Benutzung beschlossen werden. Die Stimmenmehrheit ist nach der Größe der Anteile zu berechnen. Das bedeutet: Da Sie und Ihre Schwester 50% des Miteigentums halten, kann Ihr Onkel ohne Ihre Zustimmung das Grundstcük nicht bebauen, denn hierfür fehlt ihm die gesetzliche Mehrheit. Weisen Sie daher Ihren Onkel auf die vorstehend erläuterte Rechtslage hin, und teilen Sie ihm mit, dass er ohne Ihre Zustimmung nicht bauen kann. Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
In Ergänzung unserer Frage. Darf das zuständige Bauamt meinem Onke,l nach der von Ihnen dargestellten Rechtslage, ohne unsere Zustimmung eine Baugenehmigung für das noch nicht bebaute Grundstücke erteilen? Meine Schwester teilte mir mit, dass Sie die Auskunft vom Bauamt bekommen hätte, dass einer Baugenehmigung dem nicht entgegen steht!
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung! Da Sie eine Miteigentümergemeinschaft bilden, kann Ihr Onkel die Baugenehmigung nicht bekommen, wenn er nicht die Mehrheit hält. Diese Mehrheit hält er aber gerade nicht, wie oben ausgeführt. Geben Sie bitte nunmehr abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.