So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22336
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein freund hat sich was bestellt und dpd hat es beim Nachbarn

Kundenfrage

Mein freund hat sich was bestellt und dpd hat es beim Nachbarn abgegeben er sagt aber er hat nix angenommen es wurde bei dpd mit sein Namen unterschrieben
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: War denn vertraglich vereinbart, dass die Zustellung der Sendung an einen Nachbarn erfolgen konnte? Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Nein war nicht vereinbart und habe hier auch vor mir liegen das der Nachbar es angenommen hat und unterschrieben hat
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für Ihre Klarstellung! Wenn dies nicht ausdrücklich zwischen Ihnen und dem Transportdienst vertraglich vereinbart ist, so ist die Rechtslage eindeutig, denn dann war dpd auch NICHT berechtigt, eine Hilfsperson (Nachbarn) in die Zustellung einzubinden und diesen unterschreiben zu lassen! Unter diesen Umständen greift dann die gesetzliche Ersatzhaftungspflicht aus § 425 Absatz 1 HGB: Der Frachtführer (hier dpd) haftet für den Schaden, der durch Verlust oder Beschädigung des Gutes in der Zeit von der Übernahme zur Beförderung bis zur Ablieferung oder durch Überschreitung der Lieferfrist entsteht. Der Transportdienst wird Ihnen daher den Wert der Sendung zu ersetzen haben, wenn die Sendung unauffindbar bleiben sollte. Fordern Sie daher schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage und die Haftung aus § 425 HGB die Zahlung von Schadensersatz ein, und kündigen Sie an, dass Sie andernfalls Ihren Schadensersatzanspruch auf dem Rechtsweg durchsetzen werden. Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Kann ich den Nachbar nicht auch anzeigen weil die Schuhe von Nike waren nicht grade billig
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung! Ja, Sie können den Nachbarn wegen des verdachts der Unterschlagung der Schuhe (§ 246 StGB) bei der Polizei oder StA anzeigen! Geben Sie bitte nunmehr abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten". Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihr Anfrage ist ausführlich beantwortet worden!Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Teilen Sie mir mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert. Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden! Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann. Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt