So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3162
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Ich habe ein Brief von Polizeipräsidium Köln erhalten.

Kundenfrage

Ich habe ein Brief von Polizeipräsidium Köln erhalten.Dort ist beschrieben:
Es wird Ihnen vorgeworfen folgende Straftat begangen zu haben:
1.Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort /Par. 142 StGB/
2.Straßenvehrkersordnung /Par. 49 StVO/
Ihnen wir hiermit nach §163a Abs. 1 Satz 2 (StPo) Gelegenheit gegeben,sich zu der/den Beschuldigung zu äußern.
Ich muss die Äußerungsbogen ausfüllen und an der Polizeipräsidium zurück zu senden.Die wollen auch eine Kopie meines Führerscheines zu haben.
Wie kann ich jetzt agieren?
Habe ich das Recht die Aktenzeichen zu sehen?
Was konnte es in Schlimmsten Fall passieren?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,vorliegend geht es nach Ihren Angaben um ein Ermittlungsverfahren gegen sie als Beschuldigter wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Dieses Ermittlungsverfahren sollten Sie unbedingt Ernst nehmen, da nicht nur eine Strafe droht, sondern auch ein möglicher Verlust des Führerscheins.Sie brauchen zunächst keine weiteren Angaben vorliegen zu machen, da Sie als Beschuldigter geführt werden und müssen auch insbesondere nicht der Anhörung folgen.Sie sollten allerdings unbedingt prüfen, ob der Vorwurf zu Recht erhoben wird und gegebenenfalls anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen. Nur mit anwaltlicher Hilfe erhalten Sie auch Akteneinsicht.Dann kann man sehen, ob eine Äußerung erfolgen soll oder unterbleibt.Sofern Sie sich nicht äußern, wird die Staatsanwaltschaft nach Aktenlage entscheiden und gegebenenfalls einen Strafbefehl oder eine Anklage fertigen. Gegen den Strafbefehl können Sie innerhalb von zwei Wochen Einspruch einlegen, bei der Anklage kommt es zu einer mündlichen Verhandlung, bei der sie ebenfalls Beweisanträge stellen können.Werden sie verurteilt, werden Sie nicht nur zu einer Strafe herangezogen, als Nebenfolge kann auch ihre Fahrerlaubnis entzogen werden bzw. eine hohe Anzahl an Punkten, die dann ebenfalls als Folge des Urteils verhängt wird, kann ebenfalls Verlust des Führerscheins nach sich ziehen. Auch kann ein rechtskräftiges Urteil oder ein rechtskräftiger Strafbefehl für den Geschädigten hilfreich sein, Schadensersatzansprüche gegen Sie oder die Absicht Versicherung des Fahrzeugs geltend zu machen.Sie sollten daher unbedingt einen Rechtsanwalt konsultieren, um die Akte zu erhalten und zu sehen, um was für einen Vorfall es geht.Ich hoffe, Ihnen bis hierhin hilfreich geantwortet zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.Über Ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.Viele Grüße
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer