So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1396
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

Meine Mutter bekommt vom Jobcenter keine Leistungen mehr

Kundenfrage

Meine Mutter bekommt vom Jobcenter keine Leistungen mehr, da Sie mit meinem Vater zusammen wohnt und somit über dem Satz liegt. Der Antrag wurde daraufhin auf Arbeitslosengeld abgelehnt und somit ist Sie auch nicht mehr Krankenversichert. Das JobCenter hat Sie bei der Krankenkasse abgemeldet. Jetzt brauchen wir dringend Ihre Hilfe! Meine Mutter muss doch Krankenversichert sein. Meine Mutter hat leider nicht die finanziellen Mittel selbst die Krankenkassenbeiträge zu zahlen , da Sie keine finanziellen Mittel zur Verfügung hat. Sie bekommt von mir 150€ Kostgeld und noch mal an die 350€ von Ihrem Minijob. Was kann meine Mutter jetzt machen?

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Morgen, sind Ihre Eltern denn noch verheiratet? Mit freundlichen Grüßen K. NitschkeRechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Nein!

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag. In dem Fall fällt dann leider die Variante über die Familienversicherung aus. Es sei denn, Ihre Eltern könnten sich eine erneute Hochzeit vorstellen. Die zweite Variante wäre der Auszug Ihrer Mutter in eine eigene Wohnung. In einem solchen Fall würde sie die entsprechenden Leistungen vom Jobcenter erhalten und wäre auch wieder versichert.Anderenfalls müsste Ihre Mutter schauen, dass Sie ggf. die Stunden bei ihrem Minijob aufstockt (ab 451,00 EUR werden KK Beiträge abgeführt), bzw. in eine sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis wechselt.Dies sind die Varianten, um die Kosten gering zu halte.Anderenfalls bleibt tatsächlich nur die freiwillige Versicherung, bei der die Kassenbeiträge selbst bezahlt werden müssen. Wenn Ihre Eltern nicht mehr verheiratet sind, sollte zudem über nachehelichen Unterhalt nachgedacht werden und die Leistungsfähigkeit Ihres Vaters überprüft werden. Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich über Ihre Bewertung durch Anklicken von mindestens drei Sternen freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen,zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit freundlichen Grüßen K. NitschkeRechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Was ist jetzt wenn Sie Krank wird und kein Geld, soll Sie dann einfach sterben?

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 1 Jahr.
Deswegen muss sich Ihre Mutter zeitnah um eine Versicherung kümmern. Auch wenn Beiträge irgendwann nicht gezahlt werden, bleibt zumindest eine Art Notversorgung. die Kasse schränkt nur Ihre Leistungen ein. Wenn die angebotenen Alternativen nicht in Frage kommen, sollte zumindest versucht werden, den Unterhaltsanspruch Ihrer Mutter gegen Ihren Vater prüfen zu lassen. GGf. sollten Sie den Bescheid des Jobcenters auch von einem Kollegen vor Ort prüfen lassen, sollte die Widerspruchsfrist noch nicht abgelaufen sein. Nicht selten sind solche Bescheide schlichtweg falsch.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Leider ist Wohnungssuche ggf Wohnungbekommen nicht gerade einfach, gibt es da keine schnelleren Möglichkeiten

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ihre Mutter muss sich so oder so an eine Krankenkasse wenden, da seit 2009 eine Versicherungspflicht in Deutschland gibt. Dort sollte sie sich zunächst als freiwillig versichertes Mitglied anmelden. Für jeden Monat, der nachversichert werden muss, entstehen ebenfalls Kosten (meines Wissens nach ca. 43,00 EUR im Monat).

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz