So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21609
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ist eine stunde am tag ausreichend als Entlohnung?

Kundenfrage

habe letzte Woche eine neue arbeit aufgenommen als altenpflegerin in einer ambulanten Einrichtung(betreutes wohnen)als dauernachtwache
meine wöchentliche Arbeitszeit beträgt 38,5h von 22-6uhr
meine stunden werden mit neun gerechnet,also das heißt anstatt acht stunden arbeit werden mir täglich neun stunden gutgeschrieben
dafür bekomme ich keine zuschläge für nacht,sonn und Feiertage
ich bekomme gehalt,egal wieviele stunden ich arbeite.
meine frage,ist eine stunde am tag ausreichend als Entlohnung?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme. Nein, die Mehrvergütung von nur einer weiteren Stunde ist nicht ausreichend. Nach § 6 Abs.atz 5 Arbeitszeitgesetz (ArbZG) hat der Arbeitgeber dem Nachtarbeitnehmer für die während der Nachtzeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen angemessenen Zuschlag auf das ihm hierfür zustehende Bruttoarbeitsentgelt zu gewähren. Das Bundesarbeitsgericht hat in einer Entscheidung den zu zahlenden Nachtzuschlag näher konkretisiert (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 9. Dezember 2015, Az. 10 AZR 423/14): Für die Arbeitsstunden zwischen 23 Uhr und 6 Uhr sei regelmäßig ein Zuschlag von 25 Prozent auf den Bruttostundenlohn beziehungsweise die entsprechende Anzahl freier Tage angemessen. Bei ganz besonderer Belastung durch Dauernachtarbeit erhöht sich dieser Anspruch in der Regel auf 30 Prozent. Das bedeutet in Ihrem Fall: Da Sie als Dauernachtwache eingesetzt sind, steht Ihnen nach der zitierten Rechtsprechung ein Nachtzuschlag von 30% zu! Fordern Sie daher von Ihrem AG unter ausdrücklicher Berufung auf die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts diesen Nachtzuschlag in Höhe von 30% ein statt der bisher nur zusätzlich vergüteten weiteren Stunde. Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen ("Dem Experten antworten")? Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden!! Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswerKristian HüttemannRechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz