So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26586
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, mein Man und ich möchten ein Haus kaufen. Dazu benötigen

Kundenfrage

Hallo,
mein Man und ich möchten ein Haus kaufen. Dazu benötigen wir einen Bankkredit, so weit so gut. Wir möchten ein zusätzlich ein Darlehen von den (Schwieger)Eltern in Anspruch nehmen. Worauf sollte ich beim Darlehensertrag achten?
Was spricht aus meiner Sicht gegen einen Eintrag der Eltern ins Grundbuch?
Viele Grüße
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Wenn Sie einen Darlehensvertrag mit den Eltern abschließen, dann sollten Sie einmal die wichigsten Punkte regeln. Dazu zählen, die Darlehenssumme, die Laufzeit des Darlehens und die Bindung der Zinsen, die Frage der Rückzahlung und die Frage der Besicherung. Diese Punkte sollten im Darlehensvertrag auftauchen. Achten Sie bitte auch darauf, dass der Darlehensvertrag schriftlich fixiert wird. Zwar ist auch ein mündlicher Darlehensvertrag wirksam, unter Umständen werden Sie jedoch beim mündlichen Darlehensvertrag Beweisschwierigkeiten haben. An sich spricht rechtlich nichts gegen eine Besicherung des Darlehens über eine Grundschuld. Wirtschaftliche Argumente können Sie jedoch anführen: - Die Bank bei der Sie finanzieren, will in jedem Falle eine erstrangige Grundschuld. Das bedeutet, die Eltern kommen an zweiter Rangstufe. Sollte das Haus versteigert werden müssen, so wird die Bank aufgrund der Erstrangigkeit als erstes bedient werden. Die Eltern erhalten dann nur noch den verbleibenden Rest. Es ist also ungewiss ob hier die zweitrangige Grundschuld tatsächlich etwas wert ist - Die Verwertung der Grundschuld nimmt Zeit in Anspruch. Sollte die Grundschuld verwertet werden, so kann dies nur über die Versteigerung des Hauses geschehen. Hier dürfen die Eltern mit einer Verfahrensdauer von 1 Jahr oder länger rechnen. Die Zwangsversteigerung ist mit erheblichen Kosten verbunden. Die Eltern müssten hier um die Versteigerung durchzuführen Gutachterkosten von mehreren tausend EUR vorschießen. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewertenMit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank.
Was bedeutet "Verwertung der Grundschuld"VG
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, Verwertung der Grundschuld bedeutet, dass der Grundschuldgläubiger beim Amtsgericht einen Antrag auf Zwangsversteigerung des Hauses stellt, das Haus versteigert wird und aus dem Erlös der Gläubiger mit der Grundschuld bezahlt wird. Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach. Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten Mit freundlichen Grüßen Hans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Konnte ich Ihnen behilflich sein?