So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26348
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Übernahme einer Kinderinva liditätsversicherung

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren.Zur Situation:Das Thema betrifft eine Übernahme einer bestehenden Kindes-Kr ankenzusatz/-Rent e Plus- sowie eine Kinderinva liditäts-
versicherung:Vorab, weise ich höflich dar aufhin, dass dieser Beitrag NICHT veröffentlicht werden soll ! ! !
Versicherungsnehmer und Beitragszahler ist seit vielen Jahren mein damaliger Ehepartner, unser gemeinsames Kind (17) ist nur
versicherte Person in diesen Verträgen.
Mein Kind zog mit Gerichtsbeschluss und Übertragung des alleinigen Sorgerechtes 2014 zu mir. Daraufhin bat ich meinen
Ex-Partner nun mehrfach vergebens um Übernahme der vg. Versicherungen nun selbst als alleiniger Versicherungsnehmer und
Beitragszahler. Das Kind soll in diesen Versicherungen weiter versicherte Person bleiben.
Dem versperrt sich mein Expartner bis heute und kündigte kurz nach Umzug des Kindes sogar an, die Krankenzusatzversicherung
kündigen zu wollen.Mit diesem Wissen beantragte ich dann im Juli 2015 (mit Beginn 01.08.2015) eine neue eigene Krankenhauszussatzversicherung
bei einer anderen Gesellschaft für das bei mir lebende Kind auch als versicherte Person.
Als mein Kind nun Anfang diesen Jahres stationär über viele Wochen behandelt werden musste, erhielten wir von meiner
Versicherung kurzfristig auch die Deckungszusage nach Antragsbedingungen (Privatärztliche Leistungen/2-Bett-Zimmer).
Diese sind auch in der Altversicherung so gegeben.Durch einen Zufall erfuhren wir nach beginn der stationärem Behandlung des Kindes davon, dass mein Expartner die Versicherung
entgegen der eigenen Aussage und ohne jede weitere Mitteilung die Altversicherung nicht gekündigt hatte.
Dies meldete ich umgehend der für das Kind neu abgeschlossenen Krankenzusatzversicherung, worauf diese die Deckungszusage
wegen Doppelversicherung zurückzog, da offenbar eine Doppelversicherung in Deutschland nicht zulässig ist.Die bis dahin angefallenen Kosten beliefen sich nun auf mehrere Tsd € Schaden und mein Kind musste die Klinik aufgrund
des nun fehlenden privatärztlichen Statuses kurzfristig verlassen um erst später wieder als Kassenpatient wieder aufgenommen
zu werden.
Dies hatte zur Folge, dass die bereits begonnene Behandlung nunmehr als Kassenpatient wieder von vorne beginnen musste.Eine Übernahme der nun zuständigen Altversicherung wird durch den Expartner weiterhin blockiert. Lediglich Abrechnen über
dieser Altversicherung soll ich angeblich dürfen, aber eine Übertragung der Versicherung im tatsächlich übertragenen
Sinne lehnt man weiter ab.
Dieser Weg ist aber leider aufgrund der Erkrankung und Fachrichtung derzeit noch ausgeschlossen, dies speziell auch aus
Gründen der Kindessicherheit und weiterer Richtungen.Nun meine Fragen:1. Gibt es eine rechtliche Möglichkeit (§ ? ) in meiner jetzigen Situation als allein sorgeberechtig eine Übernahme
der vg. Verträge (als alleiniger Versicherungsnehmer und das Kind weiter als versicherte Person) gesetzlich begründet
zu erwirken?2. Könnte mein Kind mit dessen 18. Geburtstag darauf bestehen, dass wenigstens ihm diese Verträge als Versicherungsnehmer
überschrieben werden, oder er eine weiterversicherung als Versicherte Person ablehnt, um überhaupt dessen eigenen Entscheidungs-
willen (anderer Versicherer?) mit Volljährigkeit umsetzen zu können?
Anderweitig wird es dem Kind niemals möglich sein, eine neue Krankenzusatzversicherung bei anderen Gesellschaften aufgrund
der dann weiter zugrunde liegende Doppelversicherung selbst abschließen zu können.3. Welchen Weg schlagen Sie mit hoher Durchsetzkraft für vg. Versicherungen vor? Gütlich Einigung im Sinne des Kindes lehnt
der Partner leider strikt ab.4. Wie hoch sind hier gegebenfalls Kosten anzusetzen, sofern ich keine Gerichstkostenbeihilfe für ein solches Verfahren erhalten sollte?Mit freundlichen Grüßen.
K.H.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage. Zu Ihren beide Fragen: 1) Da der Vater der alleinige Vertragspartner ist, besteht kein Rechtsanspruch auf Übernahme der Versicherung. Dazu kann der Vater nicht gezwungen werden 2) Auch wenn Ihr Kind volljährig geworden ist, hat es keinerlei Anspruch auf Übernahme der bestehenden Versicherung Der Grund hierfür liegt darin, dass rechtlich Ihre Tochter als die versicherte Person keinen Einfluss auf Fortbestand oder Modifikation der Versicherung hat.Darüber entscheidet allein der Versicherungsnehmer (Spickhoff/J. Eichelberger VVG § 193 Rn. 1-35). Gegen Ihren Mann haben Sie beziehungsweise bei Volljährigkeit Ihrer Tochter Ihre Tochter selbst einen Anspruch auf Unterlassung Ihre Tochter weiterhin als versicherte Person zu führen, damit Sie beziehungsweise Ihre Tochter sich selbst versichern kann. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für die Antwort.
MfG
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Bitte sehr gerne! Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,konnte ich Ihnen behilflich sein?Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.Ansonsten fragen Sie gerne nach! Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,konnte ich Ihnen behilflich sein?Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.Ansonsten fragen Sie gerne nach! Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz