So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26202
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Grunddienstbarkeit/ Wegerecht schriftlich festhalten?

Kundenfrage

Mein Cousin möchte auf unserem Grundstück eine Treppe von der Straße zu seinem Haus bauen (Begründung: er ist nach einem Unfall gehbehindert und hat 3 kleine Kinder). Bis jetzt gibt es einen Zugang über unseren Hof. Wir, das sind meine Mutter, meine Schwester mit Familie sowie unsere Familie (Erb-Gemeinschaft) in einem Haus. Uns gehört fast das gesamte Anwesen rund um die beiden Häuser. Wir werden jetzt von ihm dazu genötigt, eine Zusicherung über eine Eintragung einer Grunddienstbarkeit ins Grundbuch vornehmen zu lassen. Er möchte von der Stadt das vor der Mauer liegende Grundstück käuflich erwerben. Laut seiner Auskunft, würde er das Grundstück nur kaufen dürfen, wenn er von uns eine Grunddienstbarkeit auf dieses Flurstück erhält. Ist dies aus Ihrer Sicht wirklich notwendig? Wir sind eigentlich nicht gewillt (aus historischen Anlässen) eine Grunddienstbarkeit/ Wegerecht schriftlich festzuhalten. Eine mündliche Zusage unsererseits liegt vor. Mit freundlichen Grüßen

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage. Eine gesetzliche Verpflichtung, wonach die Stadt nur dann an Ihren Cousin verkaufen darf wenn eine Grunddienstbarkeit vorliegt, besteht nicht. Es liegt allein in der freien Entscheidung der Stadt wem sie unter welchen Voraussetzungen das Grundstück verkauft. Die Stadt kann und darf selbstverständlich das Grundstück verkaufen, egal ob eine solche Grunddienstbarkeit besteht oder nicht. Die mündliche Zusage einer Grunddienstbarkeit kann allerdings dann Probleme bereiten wenn Ihr Cousin im Vertrauen darauf das Grundstück kauft. Wenn Sie dann die Grunddienstbarkeit nicht eintragen lassen, dann kann Ihr Cousin Schadensersatz geltend machen. Aus diesem Grund halte ich es für empfehlenswert gegenüber dem Cousin so schnell wie möglich eine klare und verbindliche Aussage zu treffen, ob Sie die Dienstbarkeit eintragen lassen oder nicht. In jedem Fall sollte die Klarstellung noch vor dem Kauf erfolgen. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Konnte ich Ihnen behilflich sein?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,konnte ich Ihnen behilflich sein?Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.Ansonsten fragen Sie gerne nach! Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz