So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2901
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Hallo muss als Alg 1 empfänger jeden Vermittlungsvorschlag

Kundenfrage

Hallo muss als Alg 1 empfänger jeden Vermittlungsvorschlag des Arbeitsamtes annehmen ?
Also bei mir ist das so, dass ich einen Vermittlungsvorschlag bekommen hab über den ich mit nem Sacharbeiter vom Amt gesprochen hatte und zwar hatte ich ihm damals erklärt dass ich die arbeit als Straßenkehrer nicht machen will bzw kann da es eine Arbeit ist die mir absolut nicht zusagt da ich nicht damit zurechtkomme in der öffentlichkeit als Straßenfeger zu arbeiten weil ich mit so einer art von Arbeit absolut nicht zurecht komme ich damit einfach nicht klar komme und auf keinen Fall machen möchte auch wenn sich das jetzt für den Ein oder Anderen komisch anhören möchte ist bei mir aber nun mal so.
Also wenn ich mit solch einer Arbeit dermasen unzufrieden wäre sie bei mir derartes Unbehagen auslöst kann man ja kaum davon ausgehen dass sie für mich zumatbar sei.
Danke ***** ***** Antwoert
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, die Zumutbarkeit der Arbeit im Zusammenhang mit ALG I definiert der Gesetzgeber leider anders, nämlich vor allem über das Gehalt im Verhältnis zum Nettoverdienst, aus dem sich das ALG I berechnet (können Sie Ihrem ALG I Bescheid entnehmen). Das geschieht abgestuft, vgl. § 140 Abs. 3 SGB III. https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__140.html Dass Ihnen die Tätigkeit als Straßenkehrer nicht zusagt, ist in der Regel unerheblich. Wenn Sie aber z.B. z.B. körperlich nicht in der Lage sind, die Tätigkeit durchzuführen, so kann man hier durchaus argumentieren und das untersuchen lassen. Auch Pendelzeiten von mehr ls 2,5 Stunden täglich sprechen gegen die Zumutbarkeit. Sollten Sie aber ohnehin schon eine handwerkliche Ausbildung haben, so spricht gegen die Beschäftigung nichts. Persönliche Vorlieben sind hier leider nicht erheblich. Näheres auch in der Geschäftsanweisung der Arbeitsagentur zu § 140: https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc?IdcService=GET_FILE&dDocName=L6019022DSTBAI407764&RevisionSelectionMethod=Latest Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen. Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen. Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz