So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22315
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Mahnung von einem Inkasso Unternehmen

Kundenfrage

Hallo,
ich habe eine Mahnung von einem Inkasso Unternehmen bekommen. Nun möchte ich gerne wissen worum es geht also was die Hauptforderung ist. Des weiteren schreibt das Inkasso Unternehmen das ein Vollstreckungstitel vorliegen würde. Ich wüsste nicht das ich je ein Mahnbescheid noch einen Vollstreckungsbescheid bekommen habe. Wenn ich die jetzt anschreibe das ich wissen will um was es geht, die Vollmacht von der Firma die das Inkasso beauftragt hat sehen will und einen Nachweis vom Vollstreckungsbescheid plus Zustellungsurkunde können die sich da weigern? Was mache ich wenn sie mir nix schicken von den Unterlagen, ist das strafbar?
Sie müssen mir ja nachweisen können das der angebliche Titel gegen mich rechtskräftig ist oder?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.Sie sind zu keinen Zahlungen verpflichtet, wenn die Gegenseite Ihnen nicht den angeblichen Vertrag/die Forderung konkret nachweist!Behauptet die Gegenseite einen angeblichen Vertragsschluss, der Sie zur Zahlung verpflichten soll, so ist der Anbieter hierfür voll beweispflichtig.Das bedeutet, dass man Ihnen den Abschluss des angeblichen Vertrages ganz konkret nachweisen muss.Es ist also nicht so, dass Sie beweisen müssten, dass Sie keinen Vertrag abgeschlossen haben, sondern es verhält sich gerade umgekehrt: Die Gegenseite hat Ihnen nach den Regeln der allgemeinen Darlegungs- und Beweislast einen schriftlichen Vertragsnachweis in Kopie zu übersenden und Ihnen so den Vertrag unter Beweis zu stellen. Ebenso hat Ihnen die Gegenseite den angeblichen Vorllstreckungsbescheid sowie die Zustellungsurkunde in Nachweis zu bringen!Kann die Gegenseite diesen Nachweis nicht erbringen, müssen Sie selbstverständlich auch nicht zahlen.Bestreiten Sie daher nun schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) ausdrücklich einen Vertragsschluss, und fordern Sie die Gegenseite auf, Ihnen das Gegenteil zu beweisen, indem man Ihnen einen Vertragsnachweis in schriftlicher Form sowie den behaupteten Vollstreckungsbescheid übersendet.Selbstvetsändlich würden Sie sich NICHT strafbar machen, wenn die Gegenseite ihren Nachweispflichten nicht nachkommt, und Sie dann keine Zahlung leisten, denn bis zu diesem Nachweis steht Ihnen ein Zurückbehaltungsrecht aus § 273 BGB zu - Sie müssen also erst und nur zahlen, wenn die Gegenseite die geforderten Beweis beibringt! Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Sterne/Smileys), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hallo, vielen Dank für Ihre Antwort,

ich meinte eher wenn die Gegenseite nix an Nachweisen bringt ob die sich da strafbar machen.

Wie sieht es aus, wenn schon gezahlt wurde in raten, selber Sachverhalt nur es wurde aus Angst einer Ratenzahlung zugestimmt (Kontopfändung war die Drohung).

Hat nix mit meinem Fall zutun, aber würde mich mal interessieren, weil es sicher viele gibt die aus Angst zahlen.

Ach u das Inkassounternehmen ist für seine Betrugsmasche bekannt und wurde auch schon angeklagt.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung! Ja, unter Umständen: Sollte sich herausstellen, dass die gegen Sie geltend gemachte Forderung frei erfunden ist und gar nicht existiert (was gar nicht so selten ist), so wäre die Gegenseite eines versuchten Betruges nach §§ 263, 22 StGB strafbar! Sie könnten dann Strafanzeige erstatten. Wenn schon gezahlt wurde - die Forderung also beglichen wäre -, würde ebenfalls eine Strafbarkeit wegen versuchten Betruges vorliegen. Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Sterne/Smileys), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen ("Dem Experten antworten")? Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden!! Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswerKristian HüttemannRechtsanwalt