So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3521
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Es geht um arglistige Täuschung einer gebrauchten immobilie

Kundenfrage

Es geht um arglistige Täuschung einer gebrauchten immobilie und inzwischen verstösse der Bauamtverordung. Nun hat mein Sachverständiger gesagt, das der Eigentümer einen Kohleoffen an der Wand angeschlossen hat, wo kein Schornstein ist, man hat ins innere der Mauer reingeheizt, der ganze Russ ist in den Mauerwerk drine ( Holraum zum Treppenhaus) . Ich würde auch sagen das es verboten ist zu heizen wo kein Schornstein ist. Natürlich wird ein Schornsteinfeger diesen Dreck niemals wegmachen, denn es ist kein Schornstein. Man hat uns gesagt, da wo ein offen angeschlossen ist, ist ein Schornstein, ist aber nicht wahr. In diesen Objekt anhand unseren Sachverständigen kommt immer was neues raus, was man uns verschwiegen hat.
Bitte daher um Rat
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage. Wann wurde denn der notarielle Kaufvertrag geschlossen ?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

vor 6 Monaten, eingezogen sind wir erst vor 2 Wo. Also mir geht es um den Offen der an der Mauer ( 1 Stockwerk innen) angeschlossen ist, wo kein Schornstein ist. Der tatsächliche Schornstein ist ganz wo anders am Objekt.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ok.Was ergibt sich aus dem Kaufvertrag ("gekauft wie besehen") oder können Sie das Dokument hier hochladen ?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

ja gekauf so gesehen und es wäre ein Schornstein, aber wie erwähnt es ist keiner. Der Sachverständige hat gesagt, das wir nicht in die Wände reingucken können und uns auf ihre Aussage verlassen haben.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für diese wichtigen Informationen. Wenn Sie aus dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt zum jetzigen Zeitpunkt Rechte für sich herleiten wollen, müssen Sie darlegen und beweisen, dass der Verkäufer Sie arglistig im Sinne von § 123 BGB getäuscht hat. Aus meiner langjährigen anwaltlichen Erfahrung ist dies leider für den Käufer immer dann schwierig, wenn er keine Beweismittel (Zeugen o.Ä.) vorweisen kann.Wie sieht es in diesem Fall bei Ihnen damit aus ? Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, sehe ich einer positiven Bewertung gerne entgegen. Hierzu mögen Sie bitte über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) unter meiner Antwort (Chatfenster) klicken.Für den Fall, dass Ihre Frage noch nicht vollen Umfanges beantwortet wurde bzw. Sie noch eine Nachfrage haben, stellen Sie Ihr Anliegen über den Button „Antworten Sie dem Experten“, bevor Sie eine Bewertung abgeben. Vielen Dank !
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

doch im ersten Stockwerk hat eine Frau gewohnt, diese Frau haben wir auch als Zeugin bereits beantragt, in der Vergangenheit hat auch der Sohn der Dame auch gewohnt. Desweiteren hat der Verkäufer im Haus ebenfalls gewohnt (gemeinschaft) und in diesen Loch gibt es Russspuren sowie der Anschluss in der Wand zum Offen. Ich denke wenn die Verkäuferin gewohnt und im Objekt geheizt hat, kann Sie doch nicht sagen, das Sie davon nichts weiß.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich gehe davon aus, dass der Verkäufer nicht von sich aus aufgrund der von Ihnen beschriebenen Sachlage einknicken wird.Sie sollten daher unbedingt einen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen, damit auch alles auf den richtigen Weg gebracht wird.Die Sach- und Rechtslage muss jedenfalls geprüft werden. Dies setzt voraus, dass die von Ihnen benannten Personen durch einen Anwalt befragt werden müssten.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ok Vielen Dank.

Wie ist das mit der Brandschutzverordnung, ich denke es ist verboten dort zu heizen, wo kein Schornstein exestiert. Somit dürfen wir diesen anschluss nicht nutzen. Danke

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Auch hier wird es schwierig, weil im Vertrag ein Gewährleistungsausschluss vereinbart sein wird.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich hoffe, ich Ihnen habe die Informationen zur Verfügung gestellt; die Sie gesucht haben. Wenn Sie mit meinem Service zufrieden sind, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, damit ich für meine Arbeit bezahlt werden kann. Wenn nicht, lassen Sie es mich wissen, damit ich Ihnen vielleicht noch besser helfen kann. Vielen Dank.