So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4607
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Sehr geehrte Rechtsanwaälte, Ich habe eine Frage zu Mahnungskosten. Wir

Kundenfrage

Sehr geehrte Rechtsanwaälte,
Ich habe eine Frage zu Mahnungskosten.
Wir haben eine Bombenachzahlung von Envia bekommen und zahlen die jeden Monat auch ab, die Lezte Rate haben wir zum 1 März 2016 bezahlt. Nun ist mir aufgefallen das ich pro Monat sogar zwei Mahnungen bekommen habe mit Jeweils 5 Euro Mahnkosten, auch anfrage warum z.b wir eine Mahnung mit Mahnkosten 5 Euro bezahlen müssen z.b 14.02 und 21.02 jeweils eine Mahnung mit 5 Euro reagiert Envia nicht und via Tel kann man mir keine Auskunft geben. Ich habe so ein gefühl das es Rechtswidrig ist pro Monat zwischendurch öfters Mahnungskosten zu verlangen. Das gleiche Envia hat von jetzt auf gleich die Monatliche Rechnung erhöht ohne den Stromzähler abgelesen zu haben, abgelesen wird bei uns erst im Mai, auch hier keine Erklärung. Nun meine Frage kann ich mich an die Verbraucherzentrale wenden ?? bezug den Mahnungskosten (zwischendurch 2 mal pro Moat) hätte ich ein anrecht auf eine Strafbewahrte Unterlassungserklräung ?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),Ihre Anfrage will ich auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworten:1.) MahnkostenDie Mahnkosten sind nicht doppelt abrechenbar. Sollte dies der Energieversorger gemacht haben, wäre dies nicht rechtmäßig. Allerdings wird solch ein Verhalten zumeist bei Beanstandung des Kunden als "Versehen" abgetan.Ggf. könnten es sich auch um Mahnkosten eines Vormonats handeln, die eben nur nochmals aufgelistet wurden.Auf eine strafbewährte Unterlassungserklärung haben Sie keine Anspruch. Allerdings können Sie im Falle des unberechtigten Einforderns diese einfach ignorieren.2.) Erhöhung der AbschlagzahlungDa es sich um Abschlagszahlungen handelt, die das prognostizierte Jahresergebnis vorweg nehmen sollen, kann eine Erhöhung der Abschlagszahlung durch den Energieversorger angezeigt sein. Dies muss nicht nur auf höheren Verbrauchswerten beruhen, sondern kann auch auf höhere Kosten des Energieversorgers zurückzuführen sein.Selbstverständlich steht es Ihnen auch noch frei, die Verbraucherzentrale in dieser Sache zu befragen. Gegen eine geringe Gebühr wird man Ihnen auch dort noch detailliert, unter Begutachtung des konkreten Energieversorgervertrags, Auskunft geben.Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung, die Sie durch das Anklicken von 3-5 Sternen abgeben können, freuen. Zusatzkosten entstehen Ihnen hierdurch nicht.Mit freundlichen GrüßenDr. TraubRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

lohnt sich in bezug auf die Mahnkosten rechtlich etwas zu unternehmen oder die überhöhten Mankosten die wir bezahlt haben zu verrechnen.?? ich habe einen Präzedenzfall gefunden :OLG München · Urteil vom 28. Juli 2011 · Az. 29 U 634/11


1. Eine Mahnkostenpauschale von mehr als 1,20 Euro pro Mahnung eines Energieversorgungsunternehmens ist unwirksam.


2. Mahnkostenpauschalen dürfen keinen allgemeinen Verwaltungsaufwand wie Personal- und IT-Kosten und auch keinen Gewinnanteil einer Drittfirma abgelten.


3. Die Vereinbarung einer Kostenpauschale bei Unterbrechung oder Wiederherstellung der Energieversorgung ist unwirksam, wenn sie dem Vertragspartner den Nachweis wesentlich geringerer Kosten nicht ausdrücklich gestattet.

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Darf ich freundlichst in welcher Höhe Mahnkosten bereits bezahlt wurden?
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sofern die Mahnkosten überhaupt berechtigt waren können Sie mit Verweis auf die vorgenannte Rechtsprechung dies auch ggü. dem Energieversorger darlegen. Dieser hätte sodann zu erklären, wie sich die entsprechenden Mahnkosten zusammen setzen.Selbstverständlich könnten Sie gegen rechtswidrig bezahlte Mahnkosten vorgehen. Der Energieversorger wäre hier ggf. ungerechtfertigt bereichert. Diese Bereicherung hätte er an Sie zurück zu geben.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

110 Euro

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Weiter sollten Sie Ihre Korrespondenz immer schriftlich führen (zu Nachweiszwecken) und dem Energeiversorger Fristen setzen.Hierdurch besteht immer die Gefahr, dass er in Verzug gerät und ggf. die mit einer Mandatierung eines Rechtsanwalt verbundenen Kosten zu tragen hätte.Sofern Ihre Fragen nunmehr beantwortet sind, wäre ich über eine positive Bewertung dankbar.Mit freundlichen GrüßenDr. TraubRechtsanwalt
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problemsunterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Siesehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz