So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei4you.
Kanzlei4you
Kanzlei4you, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 326
Erfahrung:  Berufserfahrung
92407155
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kanzlei4you ist jetzt online.

Mein exmann u ich haben 2006 ein auto gekauft

Kundenfrage

mein exmann u ich haben 2006 ein auto gekauft lief auf seinen namen 2013 haben wir uns getrennt ich bezahle versicherung u instandhaltung das auto war bezahlt u ich wollte den brief wegen ummeldung hab ich nicht bekommen scheidung 2015 unter zeugen wurden sachen in der wohnung geteilt darunter wurde gesagt das ich das auto behalte jetzt will er das auto haben das ich seit 10 jahre fahre darf er das so einfach
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Kanzlei4you hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Ratsuchende,vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen wie folgt beantworte: Bei einer Scheidung ist hinsichtlich des PKW´s zunächst zu klären, ob der Wagen zum Hausrat gehört oder nicht. Nutzt einer den Wagen hauptsächlich beruflich oder nutzt eine Person den Wagen überwiegend alleine, dann gehört der Wagen nicht zum gemeinsamen Hausrat. Wird der PKW z.B. von der Familie zusammen genutzt dann fällt er in den Hausrat. Nach Ihren Angaben haben Sie den Wagen zehn Jahre gefahren, sodass ich davon ausgehe, er fällt nicht unter den Hausrat. Fällt er unter den Hausrat, richtet sich die Rechtslage nach der Hausratsverordnung. Sollten Sie den Wagen ausschließlich genutzt haben ist im nächsten Schritt zu prüfen, wer Eigentümer des Wagens ist, denn derjenige kann den Wagen für sich beanspruchen.Eigentümer ist nicht, wer im Fahrzeugbrief genannt ist, sondern derjenige der den Wagen erworben hat.Also derjenige, der im Kaufvertrag genannt ist und den Wagen in der Regel auch bezahlt hat, ist der Eigentümer.Dem Eigentümer gehört auch der Fahrzeugbrief.Also, ihr Mann kann den PKW nach § 985 BGB herausverlangen, wenn er Eigentümer ist. Ich hoffe, ich konnte Ihnen die Frage verständlich erklären, über eine positive Bewertung würde ich mich freuen. Sie können auch nach der Bewertung noch kostenfreie Nachfragen stellen. Mit freundlichen GrüßenSusanne FröhlichRechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

er ist käufer aber ich bin arbeiten gegangen und habe das auto mitbezahlt ich hatte kinder die ich gefahren habe u bin zur arbeit gefahren er ist ja auch gefahren mit dem wagen

Experte:  Kanzlei4you hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Rechtsratsuchende,gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:wenn Sie den PKW mitfinanziert haben, dann spricht vorliegend viel dafür, dass Sie beide Miteigentümer des Wagens sind. Sind Sie beide Eigentümer dann gehen auch die Gerichte in der Regel davon aus, dass der Wagen unter die Haushaltsgegenstände fällt.Können Sie sich nicht einigen (z.B. Ausgleichanspruch zahlen), dann muss Ihr Mann in einem Verfahren vor der freiwilligen Gerichtsbarkeit (Amtsgericht) einen Antrag auf Zuweisung des PKW´s zum Alleineigentum beantragen. Dieser Antrag richtet sich nach § 1568 b BGB.Also, er darf den Wagen nicht herausverlangen, finden Sie keine einvernehmliche Lösung, dann müsste Ihr Mann einen Antrag bei Gericht stellen.Mit freundlichen GrüßenSusanne FröhlichRechtsanwältin
Experte:  Kanzlei4you hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/er Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung beötigen, zögern Sie nicht, weitere konkrete Nachfragen zu stellen. Setzen Sie bitte den Frageverlauf mittels der Textbox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für die Nutzung von JustAnswerSusanne FröhlichRechtsanwältin