So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Moderator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 33
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Mein Mann hat ein Testament gemacht in uns zu gegenseitigen

Kundenfrage

Mein Mann hat ein Testament gemacht in uns zu gegenseitigen erben eingesetzt.er ist jetzt verstorben. Unser Sohn erhält nun ein viertel der Hälfte meines Mannes. Nun behauptet mein anwalt., das gegenseitige einsetzen wäre als Schenkung anzusehen und mein Sohn bekäme auch davon ein viertel. Bei meinem Ableben hat er dann aber nochmal Anspruch auf seinen Pflichtteil von einem viertel meiner Hälfte. Dann hätte er im Endeffekt zweimal 1/4 meiner Hälfte bekommen nach meinem Tod. Das kann ich nicht glauben. Das Testament wurde 1978 gemacht, als mir mein Mann eine Hälfte der Gesamtsumme über schrieb da wäre angeblich ein viertel von Menem teil fällig gewesen, was er jetzt einfordert und nach meinem Tod das zweite viertel. Ich kann das nicht glauben.das viertel meines verstorbenen Mannes von seiner Hälfte ist klar. Bitte um Hilfe.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Ratsuchende, haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Wenn Sie und Ihr Mann sich gegenseitig als Erben eingesetzt haben, d***** *****egt darin eine Enterbung Ihres Sohnes. Das bedeutet Ihr Sohn bekommt den Pflichtteil. Der Pflichtteil ist nach § 2303 BGB die Hälfte des gesetzlichen Erbteils (50%) also 25% des Nachlasses Ihres Mannes. Die gegenseitige Erbeinsetzung ist keine Schenkung.Wenn Ihnen Ihr Mann allerdings zu Lebzeiten Vermögen überschrieben (geschenkt) hat, dann ist diese Schenkung dem Nachlass hinzuzurechnen mit der Folge, dass Ihr Sohn auch 1/4 aus dieser Schenkung erhält. Sollten Sie versterben, so kommt es darauf an: Haben Sie nach Ihrem Tod Ihren Sohn enterbt, so erhält dieser aus Ihrem Nachlass nochmals den Pflichtteil. Der Pflichtteil beträgt in diesem Falle (sofern Sie keine weiteren Kinder haben) 50% des Nachlasses (Ihr Sohn wäre Ihr gesetzlicher Alleinerbe). Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt Es bleibt also dabei dass Ihr Sohn 1/4 des Nachlasses Ihres Mannes erhält
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,konnte ich Ihnen behilflich sein?Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.Ansonsten fragen Sie gerne nach! Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

bitte wenden Sie sich an den Kundendienst unter *****@******.*** oder Tel.: 0800(###) ###-####


Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-kyvqpu1h- an oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto unter „Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.


Vielen Dank.