So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26021
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein Fahrzeug von einem

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein Fahrzeug von einem Händler gekauft welches nach kurzer Zeit einen Zylinderkopfschaden hatte. Ich brachte das Fahrzeug zu diesem Händler zurück und dieser versprach mir diesen Mangel zu beheben. Dann wollte er den Motor austauschen und es verzögerte sich Woche um Woche. Dann erfuhren wir dass der Händler mittlerweile Regelinsolvenz beantragt hat. Wir forderten die Herausgabe des Fahrzeugs doch dieses war nicht mehr vorhanden. Der insolvenzverwalter schrieb uns wir sollen unsere Forderung an der Masse anmelden. Wiederum sagte mir ein bekannter Gerichtsvollzieher dass ich bevorzugt behandelt werden müsste da das Fahrzeug nur zur Reparatur zur Verfügung gestellt wurde und sich in meinem Besitz befand und somit nicht in die Masse falle. Was kann ich tun? Wer hat recht?
Im Voraus vielen Dank.
Tanja Kasel
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Der Gerichtsvollzieher hat recht. Nach § 47 InsO haben Sie als Eigentümer ein Aussonderungsrecht. Ihr Fahrzeug fällt daher aufgrund Ihres Eigentums nach § 985 BGB gerade nicht in die Insolvenzmasse.Sie brauchen daher Ihren Anspruch auf Herausgabe nicht zur Masse anzumelden. Etwas anderes kann sich dadurch ergeben, wenn das Fahrzeug tatsächlich abhanden gekommen ist. In diesem Falle haben Sie einen Schadensersatzanspruch. Ist das Fahrzeug vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens abhanden gekommen, so hat der Insolvenzverwalter recht und Sie müssen Ihren Schadensersatzanspruch leider zur Masse anmelden. Ist dagegen das Fahrzeug nach Eröffnung abhanden gekommen, so handelt es sich um eine neue Forderung die nicht in die Masse fällt und die Sie trotz des Insolvenzverfahrens gegen den Verwalter durchsetzen können. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Da ich nicht genau nachvollziehen kann wann das Fahrzeug abhanden kam, würde mich interessieren wer in der Beweispflicht ist, weil behaupten kann der Händler ja alles.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,es geltend die allgemeinen Beweislastgrundsätze. Das bedeutet, wenn Sie geltend machen dass das Fahrzeug nach Eröffnung des Verfahrens abhanden gekommen ist und Sie somit einen Anspruch außerhalb der Masse haben, dann müssen Sie dies beweisen.Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ok das wird schwierig, da ich keinen Einblick in seine Räumlichkeiten hatte wann das Fahrzeug verschwunden ist.
Kann ich den Händler jedoch zivilrechtlich wegen Diebstahl o. ä. Belangen und somit einen Titel über die Insolvenz hinaus zu erwirkend? Oder zumindest Genugtuung zu erreichen, dass er strafrechtlich verfolgt wird, da ich davon ausgehe, dass die Insovenz von langer Hand geplant war und es reine Abzocke war.
Schon einmal vielen Dank für die schnellen und hilfreichen Antworten.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, meines Erachtens sollten Sie Strafanzeige erstatten, da Sie ja nicht wissen, wie und wann das Fahrzeug abhanden gekommen ist. Wenn das Fahrzeug gestohlen wurde oder Verkauft wurde (Unterschlagung) d***** *****egt eine Straftat vor mit der Folge dass Sie gegen den Täter einen Schadensersatzanspruch aus § 823 I BGB (unerlaubte Handlung) haben, der durch das Insolvenzverfahren nicht erlöschen kann. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Bitte sehr gerne Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,konnte ich Ihnen behilflich sein?Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.Ansonsten fragen Sie gerne nach! Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz