So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Bin seit 10 Jahren Pensionär und mache meine Steuerklärung

Kundenfrage

Bin seit 10 Jahren Pensionär und mache meine Steuerklärung selbst. Bin Privatversichert und Beihilfefähig und außerdem 100 % Schwerbehindert mit dem Zusatz G und B. Der Pauschalbetrag ist steuermindernd eingetragen. Meine Steuererklärung habe ich bis vorigem Jahr immer persönlich abgegeben, war bei der Überprüfung dabei und habe meine beigefügten Unterlagen zurückbekommen. Bisher habe ich immer Rückerstattungen bekommen. Für die Steuererklärung 2014 bekam ich jetzt den Bescheid, über 1.600,-Euro zurückzuzahlen und eine vierteljährliche Vorauszahlung von ca. 400 Euro zu leisten. Die kompletten Krankenkosten, die von der Kasse bzw. Beihilfe nicht gezahlt wurden, sind vom FA nicht anerkannt worden. Begründung: ich muss Rechnungen und Atteste vorlegen. Die Ablehnungsbescheide von Krankenkasse werden nicht anerkannt. Bisher wurde das immer anerkannt und ich wurde auch nicht auf eine andere Regelung hingewiesen. Was kann ich machen. Hat die Nachzahlung aufschiebende Wirkung. mfG Rolf Schymura
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragensteller,Ihre Frage will ich wie folgt beantworten:Sie sollten zur Wahrung Ihrer rechtlichen Interessen gegen die ergangenen Steuerbescheide Einspruch einlegen und gleichzeitig die Aussetzung der Vollziehung beantragen. Nur hierdurch erhalten Sie Ihre "aufschiebende Wirkung".Einspruch und Aussetzung können in einem Schreiben erfolgen.Gleichzeitig sollte Sie darauf hinweisen, dass die Beurteilung des Sachverhalts in der Vergangenheit unproblematisch beschieden wurde und es für Sie nicht nachvollziehbar ist, warum rechtskräftige Bescheide eines Sozialträgers nicht anerkannt werden.Ggf. sollten die Schreiben durch einen Steuerberater oder Rechtsanwalt gefertigt werden (zumindest wenn das Finanzamt den Einspruchsbescheid bzw. die Aussetzung ablehnt).Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen.Mit freundlichen GrüßenDr. TraubRechtsanwalt
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Siesehr schnell und einfach über dieBewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können,würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenloseNachfragen zu stellen. Setzen Sie dazubitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.Mit freundlichen GrüßenDr. TraubRechtsanwalt
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.
bitte wenden Sie sich an den Kundendienst unter***@******.*** oder Tel.: 0800(###) ###-####
Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto
„JACUSTOMER-n6ifahhk-„ an oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto unter „Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.
Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz