So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17058
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehe gerade im Internet die Möglichkeit, eine Frage zu stell

Kundenfrage

Guten abend,
ich sehe gerade im Internet die Möglichkeit, eine Frage zu stellen. Hier meine "hoffentlich letzte":
Nach meinem DISCHARGE in England am 22.4.2015 hat es nun 10 Monate gedauert, bis 14 von den 15 Kreditoren ihre Pfändungen zurück genommen haben. Darunter waren Amtsgerichte und auch alle Banken. Also die Hauptkreditoren Nur ein Rechtsanwalt mit etwa 1T€ weigert sich. Was kann man nun am besten machen?
Norbert ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Er hat mir ein 600€-Angebot gemacht. ein "unmoralisches"? Er weiß scheinbar, dass ich im Recht bin. Er weiß aber auch dass man sowohl Vorkasse als auch Zeit braucht, um sein Recht durch zu setzen. Womit könnte man ihn sonst "bewegen"?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Noch eine Frage. Ist es richtig, dass nach Insolvenz-Eröffnung keine Pfändungen direkt mehr gemacht werden dürfen, bestenfalls über das Gericht? Die Frage, die sich dem anschließt: wie bekommt man das zu Unrecht gepfändete Geld dann zurück? Sollt man den besagten RA damit beauftragen?
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Was genau ist das Problem?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
befinde mich in Tunesien, telefonieren wird zu teuer. Bitte per e-mail antworten. Es waren kurze und einfache Fragen, bitte auch kurz und einfach antworten.
mfG
nb
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Es geht um eine Pfändung von 1000 Euro?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja, der RA hat bei meiner auszahlenden Stelle (Ruhegehalt beim LBV) noch eine Pfändung von 1T€. 14/15 Kreditoren haben ihre Pfändung zurück gezogen, nur dieser RA noch nicht, er will auch nicht, sondern nur noch 600€ Erwirtschaften. Das Recht ist auf meiner Seite, nur err weiß vermutlich, das Recht zu erstreiten kostet Zeit und Vorkasse. Beides will ich vermeiden.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
kann man ihm die Kosten für den Rechtsstreit in Rechnung stellen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja, warum gibt es denn diese Pfändung und warum macht er das ohne im Recht zu sein?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Im Zusammenhang mit einem historischen Bahnhof hab ich mein Vermögen Verloren. Die Forderung ist zwar berechtigt, aber seine Gelder sind mit meiner Insolvenz unter gegangen. Meine Familie hat auch noch eingebüßt, die haben bei mir Vorrang, und leider nicht der RA. Ich habe dazu as Geld nicht!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ok, danke. Im Rahmen der Insolvenz müssen alle Forderungen zur Insolvenztabelle angemeldet werden. Forderungen, die nicht angemeldet sind, gehen verloren. Damit muss der Anwalt hier die Pfändung freigeben und das Geld insoweit erstatten.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja, das weiß ich. Sagte doch, dass ich im Recht bin. Aber er tut es nicht! Waskann man dagegen machen. Mit welchen Argumenten kann man ihn bewegen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Man kann versuchen ihm zu verdeutlichen, dass die Forderung in der Insolvenz ohnehin verschwindet. Am Ende müsste er sich mit dem Insolvenzverwalter auseinandersetzen, was mit Sicherheit nicht sein Ziel sein kann.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Das LBV hört aber auf den RA und blockiert. Das Insolvenzverfahren ist ja schon seit 10 Monaten beendet!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Dann wird man wohl gerichtlich vorgehen müssen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Das LBV sagte mir, er müsste "freiwillig" (wie die anderen 14 ja auch), ihre Pfändungen aufheben. Tut er aber nicht!
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
und wer trägt die Kosten? Wieviel in Vorkasse? Rechtsanwalt, Gericht ?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
wie lange?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sie müssten in Vorkasse gehen. Da er aber verliert, muss er dann alles erstatten. Das Verfahren kann zwischen wenigen Wochen und einigen Monaten dauern - je nach Gericht.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
danke für die Info, wiederhole noch einmal, bitte verläßlich antworten: er trägt also am Ende das Kostenrisiko?!
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
noch eine Frage, darf das LBV dann mehr als sein Pfändungsbetrag von 1T€ einbehalten?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Meines Erachtens nach ja, da er den Betrag freigeben muss.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
s waren einmal über 1 Mill €, jetzt aber nur noch 1T€. Und das LBV darf mehr als 1T€ blockieren?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Weiß ich nicht. Warum machen die das denn?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
genau das frage ich mich auch, und genau das ist der Kasus Knacktus, und genau darum habe ich um ihren Rat gebeten. Wie sollte man argumentieren. Es kann doch nicht sein, dass sowohl das LBV als auch der RA gemeinsame Sache machen, um noch ein paar hundert Euro zu ergattern.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Meine kompletten Schulden sind untergegangen, ich kann doch nicht Teile erstatten und meine Familie dabei vernachlässigen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Es scheint eine Verabredung zwischen dem RA und dem LBV zu geben. Das ist doch nicht korrekt.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja, durchaus möglich, dass da etwas gibt zwischen der Behörde und dem Anwalt. Daher wird der gerichtliche Schritt wohl unumgänglich sein.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
noch einmal bitte präzise und verläßlich antworten. Darf das LBV mehr als diese Pfandung der Rechtsanwaltes blockieren, nur weil die Gesamt-Insolvenz vorher mal höher war?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Das weiß ich nicht und war auch nicht Gegenstand der Ausgangsfrage. Ich kann Ihnen insoweit nicht verlässlich antworten.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
na gut, ich lass es drauf ankommen oder zahle Zähneknirschend (mit der Faust in der Tasche) den Wohlverhaltens-Backschisch. Vielleicht kann ich ja noch handeln. Hab ich in Tunesien auf dem Markt kennen gelernt. Dass man das aber auch hier braucht, ist - in meinen Augen - beschämend. Ja sind wir denn in einer Bananenrepublik? Insofern haben Sie mir keine hilfreiche Lösu ng nennen können. Das Prozessieren kommt vermutlich teurer als das Zahlen. Ich dachte, sie könnten mir bessere Argumente zum Vermeiden von Backschisch und Prozess liefern. Und das war meine Ausgangsfrage: Was ist zu tun?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich weiß immer noch nicht die bessere Variante.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich kann hier auch keine weiteren Argumente liefern. Es geht der Gegenseite ja offenbar nur ums Prinzip und um Ärger.