So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Spitz.
RA Spitz
RA Spitz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 379
Erfahrung:  Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht, M.A. (Kriminologie und Polizeiwissenschaft)
91771857
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Spitz ist jetzt online.

Meine Tochter hatte vor 5 Jahren einen Unfall Ihr wurde die

Kundenfrage

Meine Tochter hatte vor 5 Jahren einen Unfall Ihr wurde die Vorfahrt genommen.
Die gegnerische Versicherung AXA hat zur Schadensregulierung einen Vorschuss von 3000 € geleistet . Später hatte Sie die Regulierung abgelehnt . Inzwischen hatten wir das Auto über die Vollkaskoversicherung mit Eigenanteil reparieren lassen.
Die AXA hatte auf die Rückzahlung des Vorschusses der 3000 € verzichtet.
Daraufhin machte die HUK Versicherung auf diesen Betrag Ihren Anspruch geltend was wir nicht nachvollziehen konnten.
Wir haben in unseren Heimatort einen Anwalt mit der Sache betraut. Außer Mahn - Inkasso Schreiben hat sich in den 5 Jahren nicht viel getan. Laut Aussage unseres Anwaltes können solche Verfahren viele Jahre dauern. Wir würden aber gerne wissen ob es auch hier Verjährungsfristen gibt.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(-in),
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworte:
Die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre. Sie beginnt am Ende desjenigen Jahres, an dem der Anspruch entstanden ist (also am 31.12. des Unfalljahres). Schweben zwischen dem Schuldner und dem Gläubiger Verhandlungen über den Schadensersatzanspruch, so ist die Verjährung so lange gehemmt, bis einer der Parteien die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Gesetzlich geregelt ist dies in den §§ 195, 199, 203 BGB.
Legt man dies zugrunde und befinden oder befanden sich Schuldner und Gläubiger in Verhandlungen, so ist die Aussage des Anwalts, dass solche Angelegenheiten mitunter Jahre dauern können, nachvollziehbar.
Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben gedient zu haben.
Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Spitz, M.A.
Rechtsanwalt
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr
schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben
können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen,
zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen.
Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der
TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Klaus Spitz, M.A.
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz