So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16341
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich würde vor kurzem fristlos entlassen, weil ich Missstände

Kundenfrage

Ich würde vor kurzem fristlos entlassen, weil ich Missstände im Unternehmen den Kostenträgern gemeldet habe, nachdem diese trotzt mehrfacher Aufforderung nicht abgestellt wurden. Ich habe auch Klage dagegen eingereicht. Der Kammertermin ist in wenigen Monaten. So viel zum Allgemeinen. Meines Wissens müsste eine Kündigung aus o.g. Gründen doch eine "verhaltensbedingte Kündigung" sein, oder? Mein Ex-Chef musste für mich etwas für das Arbeitsamt ausfüllen und darauf steht als Kündugungsgrund "Personenbedingt". Laut Definition ist meine Kündugung definitiv nicht Personenbedingt, sondern wenn verhaltensbedingt. Könnte ich das vor Gericht verwenden? Ist das ein Fehler meines AG? Mir selbst wurde nie offiziell der Grund der Kündigung genannt, außer das es sich um das von uns verfasste Schreiben an die Kostenträger handelt.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Das wäre eine verhaltensbedingte Kündigung.
Personenbedingt wöre zB wegen Krankheit
Soe können das als Argument verwenden, der Chef hätte verhaltensbedigt kündigen müssen und dazu den Betriebsrat anhören
Weiteres Argument fürSoe ist das Massregelungsverbot.
Es darf niemand benachteiligt werdenn, nur weil er seine Rechte wahrnimmt
Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
War denn schon Güterverhandlung ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz