So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16995
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Meine Frau muss aufgrund ihrer Krebsbehandlung einen kompletten

Kundenfrage

Meine Frau muss aufgrund ihrer Krebsbehandlung einen kompletten Zahnersatz haben. Der Heil- und Kostenplan beläuft sich dabei auf ca 19.000 Euro
Welche Kostenanteil muss die gesetzliche Krankenversicherung tragen?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
gestatten Sie mir folgende Fragen:
Mit welcher Begründung lehnt die KK eine Kostenübernahme ab ?
War das Schreiben mit einer Rechtsbehelfsbelehrung versehen ?
Wann haben Sie das Schreiben erhalten ?
Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork
-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Die GKK hat in ihrem Schreiben vom 23.12.2015 keine Begründung genannt und keine Rechtsbehelfsbelehrung.Der Heil- und Kostenplan enthält die Erstversorgung ca 9.000 Euro. Hier möchte die GKK nur einen Anteil von ca 800 Euro zuzahlen. Der Eigenanteil beläuft sich demnach auf ca. 8.200 Euro.
Die Endversorgung, ca 10.000 Euro soll mit 600 Euro bezuschusst werden. Der Eigenanteil beläuft sich demnach auf ca. 8.400 Euro.Mit freundlichen Gruß
Horst Deyerling
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Gehe ich recht in der Annahme, dass die GKK mindestens die Hälfte der Gesamtkosten tragen müsste zuzüglich der Kosten durch die Ausnahmeindikationen (Implantate wegen Veränderung des Kiefers durch die Chemobehandlung)
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 1 Jahr.
Da die Implantate wegen Veränderung des Kiefers durch die Chemobehandlung notwendig werden, eignet sich der Fall aufgrund des Umfangs weniger für eine Onlineberatung als vielmehr für eine Beratung vor Ort.
Vorab sollten Sie sich jedoch an die Kasse selbst wenden und sich die Kostenaufschlüsslung erläutern lassen. Dazu ist die Kasse verpflichtet.
Ist Ihnen danach die Erklärung nicht einleuchtend, gibt es auch Patientenberatungsstellen, die Ihnen ihre Möglichkeiten im konkreten Fall nach Unterlagenprüfung aufzeigen.
Aus diesem Grunde gebe ich Anfrage frei und wünsche Ihnen und Ihrer Frau in der Sache alles Gute.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Besteht noch Beratungsbedarf oder wollen Sie, wie vom Kollegen empfohlen, zum Anwalt vor Ort gehen?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich denke, wir werden uns dann ggf. vor Ort vertreten lassen.Eine letzte Frage habe ich jedoch noch.
Ist es richtig, dass die GKK 50% der Kosten der Behandlung zutragen hat zuzüglich der Zuschüsse für Ausnahmeindikationen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja. Die Zuschüsse decken 50 % der Durchschnittskosten der Regelversorgung ab, das ist die Behandlung, die beim vorliegenden Befund die Standardtherapie ist.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Danke, ***** ***** Antwort komme ich schon einmal weiter.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.
Gern geschehen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz